LED-Spots im Test: Hohe Amortisierung, kleine Auswahl

In Räumen mit hohem Lichtbedarf wird die Umrüstung auf LEDs empfohlen. Eine Amortisation der Anschaffungskosten sei schnell erzielt, ist das Resumee der Österreichischen Energieagentur.

Schließen
LED-Spots im Test – (c) www.bublitz-einrichtungen.de

Halogenlampen sind sehr verbreitet und ziemlich beliebt. Vor allem in Räumen, wo viel Licht benötigt oder auch indirekte Beleuchtung in Form von Deckenflutern eingesetzt wird, finden diese Lampenmodelle großen Anklang. Die Deckenfluter schaffen zwar eine angenehme Lichtstimmung, haben aber durch die indirekte Beleuchtung einen hohen Helligkeitsbedarf. Halogenlampen benötigen zwischen 150 und 300 Watt Leistung und gehören damit zu den größten Stromverbrauchern im Haushalt.

Nun soll alles besser werden und die Stromfresser durch Licht emittierende Dioden (LED) ersetzt werden, die wesentlich effizienter sind. Zum Vergleich: LEDs sind in die Effizienzklassen A++ und A+ eingestuft. Halogenlampen erreichen im besten Fall die Stufe C.

Die Österreichische Energieagentur hat den Test von vier Lampenmodellen der Marken Mitra, Sebson, LG und Osram mit klassischem E27-Sockel und einer Helligkeit von 2400 bis 2500 Lumen (lm) zur Verfügung gestellt. Durchgeführt wurde der Test von topprodukte.at, ein Service von klimaaktiv, der Klimaschutzinitiative des BMLFUW. Dabei konnte die von den Herstellern angegebene Lampenhelligkeit für alle Modelle bestätigt werden.

Große Unterschiede bei Lichtausbeute

Drei der vier getesteten Lampenmodelle amortisieren sich dem Test zufolge im Betrieb sehr rasch. Sie ermöglichen über eine Nutzungsdauer von zehn Jahren gerechnet bereits eine Energieeinsparung von etwa 1200 kWh - unter der Annahme einer mittlere Nutzung von etwa 2,7 Stunden pro Tag - damit eine Kosteneinsparung von 240 Euro gegenüber Halogenlampen. Die mittlere Lebensdauer der Lampenmodelle wird von den Herstellern mit 20.000 bis 25.000 Stunden angegeben. Hinsichtlich Preisniveau liegen alle Lampenmodelle mit Ausnahme der LG-Lampe im Bereich von 20 bis 30 Euro.

Auch bei der Lichtfarbe, die darüber Auskunft gibt, ob eine Lampe warmweißes, neutralweißes oder kaltweißes Licht abgibt, entsprachen sämtliche Lampenmodelle den Herstellerangaben. Alle Modelle lieferten warmweißes Licht im Bereich von 2700 und 3000 Kelvin (K).

Beim Kriterium Farbwiedergabe (Ra) einer Lampe wurde geprüft, wie gut und natürlich die Farben der Umgebung wiedergegeben werden. Die Performance der verschiedenen Lampenmodelle lag hier im Standardbereich etwas über einem Ra-Wert von 80. Keine der Lampen konnte sich bezüglich dieses Kriteriums besonders abheben. Hingegen zeigten sich bei der Lichtausbeute beträchtliche Unterschiede. Die Lichtausbeute wird berechnet: Lumen durch Watt und ein Leuchtmittel ist umso effizienter je höher dieser Wert ist. Während das Modell von Osram mit 112 Lumen/Watt den Topwert erzielte, reihte sich das Modell von LG nur 71 Lumen/Watt am Ende des Feldes ein.

Bestes Preis-/Leistungsverhältnis für Osram

Die Schaltfestigkeit der Lampenmodelle, d.h. wie oft Lampen ein- und ausgeschaltet werden können, wurde im Test nicht überprüft. Diese ist vor allem für den Betrieb im Stiegenhaus und im Badezimmer wichtig, wo das Licht oft an- und abgeschaltet wird. Für drei der vier getesteten Lampenmodelle werden herstellerseitig 100.000 Schaltzyklen deklariert, d.h. die Lampen sind bezüglich häufigem Ein- und Ausschalten sehr robust. Für das Lampenmodell von Sebson trifft dies allerdings angesichts der deklarierten eher mageren 12.500 Schaltungen, nicht zu.

Im Fazit sind alle getesteten Lampen für Beleuchtungszwecke mit hohen Helligkeitsanforderungen geeignet. Hinsichtlich Preis-Leistungsverhältnis hat das Modell von Osram die Nase vorn, mit einem moderaten Stückpreis von gerundet 21 Euro und gleichzeitig hoher Energieeffizienz. Das Lampenmodel von Mitra kann aufgrund des Ausfalls einer Testlampe und der fehlenden, gesetzlich jedoch vorgeschriebenen Produktinformationen auf der Lampenverpackung nicht empfohlen werden.

Probleme scheint es noch beim Bezug der Lampen zu geben. LED-Retrofitlampen, die eine Helligkeit von mehr als 2000 Lumen bieten und damit mit sehr starken Halogenlampen vergleichbar sind, sind derzeit noch rar. Die von der Österreichischen Energieagentur gewählten Produkte wurden online bezogen, da diese laut Österreichischer Energieagentur in Elektro- & Elektronik-Fachmärkten sowie Beleuchtungsabteilungen von Einrichtungshäusern und Baumärkten im Raum Wien nicht verfügbar waren.

>>> Der Test in Detail

(red./herbas)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    LED-Spots im Test: Hohe Amortisierung, kleine Auswahl

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.