Wohnen: Wofür die Österreicher 15 Milliarden Euro ausgeben

70 Prozent der Österreicher wollen heuer etwas in ihren vier Wänden verändern. Keine Überraschung, denn einer Studie zufolge ist nur ein gutes Viertel mit der eigenen Wohnsituation zufrieden.

Schließen
Malerarbeiten und Tapeten stehen an vierter Stelle der Prioritätenliste – (c) imago

Die Österreicher wollen 2017 rund 15 Milliarden Euro fürs schönere Wohnen ausgeben. Das ergab die am Mittwoch vom Linzer Meinungsforschungsinstitut market veröffentlichte "Wohnstudie 2017" mit mehr als 1.000 über-15-jährigen online Befragten.

70 Prozent der Österreicher wollen demnach 2017 etwas in ihren eigenen vier Wänden verändern. Die wichtigsten Baustellen sind dabei Küche und Essbereich. Jeder Vierte will den Garten oder den Balkon verschönern, jeder Zehnte plant Maurerarbeiten oder will die Heizung verbessern.

Offenbar sehen viele Handlungsbedarf: Begeistert von der eigenen Wohnsituation ist nur ein gutes Viertel, 30 Prozent glauben, auf jeden Fall etwas verbessern zu müssen. Generell sind jüngere Befragte zufriedener als ältere, während es zwischen Männern und Frauen kaum Unterschiede gibt.

>>> Die Market-Umfrage im Detail

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Wohnen: Wofür die Österreicher 15 Milliarden Euro ausgeben

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.