Telefonieren und Surfen am Handy ist billiger geworden

Bei den großen Anbietern sind die Anmeldegebühren gleich geblieben, bei den Datenfreimengen sind sie nun großzügiger.

Schließen
Kunden sparen sich fast ein Viertel – (c) Clemens Fabry

Telefonieren und surfen am Handy ist billiger geworden. Durchschnittskunden sparen sich derzeit gegenüber vor einem Jahr fast ein Viertel (23 Prozent) der Kosten, ergab eine Untersuchung der AK, die die Handypreise bei 23 Anbietern im Zeitraum Dezember 2015 bis Jänner 2017 verglichen hat. Der Grund laut Konsumentenschützer: Heuer gibt es wesentlich mehr Anbieter und Tarife als im Dezember 2015.

"Waren es im Dezember 2015 schon 17 erhobene Anbieter mit 106 Tarifen, so sind es jetzt 23 erhobene Anbieter mit 164 Tarifen - ein Plus von 60 Prozent bei den Tarifen", so die Arbeiterkammer am Mittwoch in einer Aussendung.

Bei den drei großen Anbietern A1, T-Mobile und Drei seien die Anmeldegebühren gleich geblieben und es gebe mehr Datenfreimengen. Die Servicepauschalen seien hingegen teilweise teurer geworden, so die AK. Neue Anbieter verrechneten in der Regel weder Aktivierungskosten noch jährlich wiederkehrende Servicepauschalen. Zudem seien die Datenfreimengen deutlich erweitert worden.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Telefonieren und Surfen am Handy ist billiger geworden

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.