Inflation: Mieten um vier Prozent teurer als vor einem Jahr

Ein schwächerer Preisanstieg bei Treibstoffen drückte die Mai-Inflation auf 1,9 Prozent. Hauptpreistreiber waren Bewirtungsdienstleistungen.

THEMENBILD: MIETE / WOHNUNGEN / WOHNBAU / MIETPREISE / EIGENTUM / IMMOBILIEN
Schließen
THEMENBILD: MIETE / WOHNUNGEN / WOHNBAU / MIETPREISE / EIGENTUM / IMMOBILIEN
APA/HELMUT FOHRINGER

Der schwächere Preisanstieg bei Treibstoffen hat die Inflationsrate in Österreich im Mai von 2,1 auf 1,9 Prozent zurückgehen lassen. Sprit war im Jahresabstand lediglich fünf Prozent teurer, nach noch fast elf Prozent im April. Hauptpreistreiber waren im Mai die Bewirtungsdienstleistungen, gefolgt von Nahrungsmitteln und Mieten, wie die Statistik Austria am Freitag erklärte.

Bewirtungsdienstleistungen beziehungsweise Restaurants und Hotels kamen im Mai um fast drei Prozent teurer als ein Jahr davor. Für "Wohnen, Wasser und Energie" musste eineinhalb Prozent mehr bezahlt werden, dabei erhöhten sich die Wohnungsmieten um beinahe vier Prozent. Bei Nahrungsmitteln betrug der Preisschub etwas mehr als zwei Prozent.

Bei dem für europäische Vergleichszwecke errechneten harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) machte der Anstieg im Jahresabstand im Mai 2,1 Prozent aus, nach noch 2,3 Prozent im April. Im Monatsabstand lag der HVPI im Mai um 0,1 Prozent tiefer, während der heimische VPI gegenüber dem Vormonat April um 0,1 Prozent zulegte.

Inflation im Mai 2017 - Erste Version der Grafik
Schließen
Inflation im Mai 2017 - Erste Version der Grafik
APA

 

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Inflation: Mieten um vier Prozent teurer als vor einem Jahr

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.