Strom- und Gastarifrechner runderneuert

Die E-Control hat ihre Preisvergleichsplattform runderneuert. Der Tarifkalkulator für Strom und Gas kann nun auch auf mobilen Geräten angewandt werden. Neu sind auch Vergleiche für Haushalte, die selbst Solarstrom erzeugen.

Symbolbild Photovoltaikanlage.
Schließen
Symbolbild Photovoltaikanlage.
Symbolbild Photovoltaikanlage. – (c) imago/Schöning (Schoening)

Die Energieregulierungsbehörde E-Control stellte heute ihre neue Preisvergleichsplattform vor. Die technischen Veränderungen der vergangenen Jahre, sowie die Zunahme an Kunden, die ihren Strom teilweise auch selbst produzieren, machten einen kompletten Relaunch des Tarifkalkulators unumgänglich.

Seit der Strom- und Gaspreisliberalisierung, im Jahr 2001, hat sich auch die Zahl der Anbieter stetig erhöht und liegt derzeit bei 150 für Strom und 40 für Gas. "In Wien kann ein durchschnittlicher Haushaltskunde unter mehr als 115 Angeboten wählen", so E-Control-Vorstand Wolfgang Urbantschitsch, was einen Vergleich besonders sinnvoll mache. Zusätzlich produzieren immer mehr Haushalte Solarstrom, der in das Netz eingespeist wird. Mit der jüngsten Ökostromnovelle sind Photovoltaik-Anlagen auf Dächern auch in Mehrparteienhäusern möglich. Urbantschitsch erwartet hier vor allem beim Neubau eine starke Nachfrage. Bei einem Einfamilienhaus mit Photovoltaik-Anlage liege der durchschnittliche Eigenverbrauch derzeit bei rund 30 Prozent, 70 Prozent des erzeugten Stroms werden ins Netz eingespeist und verkauft. Der Kalkulator ist mit allen nötigen Features ausgestattet um dabei den Überblick zu behalten.

Mit "intelligenten" Stromzählern Geld sparen

Ebenso ist die Plattform nun auch für "intelligente" Stromzähler anwendbar. Damit können Verbraucher Strom zu unterschiedlichen Zeiten zu unterschiedlichen Preisen beziehen. Haushalte können dadurch zusätzlich Kosten sparen. Aktuell liegt der Wert durchschnittlich bei rund 80 Euro pro Haushalt und Jahr.

Heuer wurde bei den Zugriffen auf das Online Portal ein neuer Rekord aufgestellt. Die Wechselrate betrug bei Strom 2,6 Prozent, bei Gas 3,5 Prozent. Neben des Preises sei für Kunden aber auch die Herkunft des Stromes, die Form der Rabatte, oder auch ob die Rechnung aus einer Hand komme, wesentlich geworden. Auch diese Zusätze kann das neue Modell berücksichtigen.

Möglich sind künftig auch Preisvergleiche über zwei und drei Jahre. Damit ist eine bessere Vergleichbarkeit bei den Rabatten gegeben. Einen eigenen Button gibt es nun auch für Strom aus Österreich. Der Tarifkalkulator wird von der E-Control mit gesetzlichem Auftrag betrieben und umfasst alle Lieferanten. Er sei wichtig für die Transparenz im Markt, betont Urbantschitsch. Durchschnittlich informieren sich rund 500.000 Haushalte über ihren Verbrauch bzw. den Preisvergleich dazu.

>>> zum Tarifkalkulator

>>> zum Gewerbetarifkalkulator

(APA/ Jupo)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Strom- und Gastarifrechner runderneuert

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.