Wien feiert seinen Schneepalast – doch dann fallen Schüsse

Vor 90 Jahren bekam die Bundeshauptstadt eine Skihalle. Doch ein Attentatsversuch auf Bürgermeister Seitz überschattete die Eröffnung. Eine Geschichte über „gelben Schnee mit Sodageschmack“, Wien als „künstliches Kitzbühel“ und einen arbeitslosen Chorsänger, der zur Waffe griff.

Der erste Schneepalast – „weltweit“: Für 1,50 Schilling durften die Wiener zwei Stunden über die kurze Skipiste wedeln.
Schließen
Der erste Schneepalast – „weltweit“: Für 1,50 Schilling durften die Wiener zwei Stunden über die kurze Skipiste wedeln.
Der erste Schneepalast – „weltweit“: Für 1,50 Schilling durften die Wiener zwei Stunden über die kurze Skipiste wedeln. – Willinger/ÖNB-Bildarchiv/picturedesk.com

Der Samstagabend des 26. November 1927 war für die Stadt Wien durchaus geschichtsträchtig. Im stillgelegten Nordwestbahnhof wurde die als „1. Permanenter Schneepalast der Welt“ beworbene Skihalle eröffnet. Die zeitgenössische Berichterstattung fasste Staunen und Skepsis in Worte: „Künftighin wird die Natur im Winter überhaupt nichts mehr zu tun haben.“ Wintersport ohne Schnee – „das ist ungefähr so, als ob man beim Schwimmen auf das Wasser verzichten würde.“ Ganz so war es aber dann doch nicht. Statt auf Schnee zu verzichten, wurde er künstlich hergestellt.

Das ist drin:

  • 6 Minuten
  • 1061 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.02.2017)

Meistgelesen