Siegreich dank Zauberer Merlin und Wunderschwert Excalibur

Die Geschichten von König Artus und seiner Tafelrunde haben viele Wurzeln. Sie reichen zurück zu keltischen Sagen, haben ihren ersten Höhepunkt im Hochmittelalter und gehören seither zum Grundbestand der Weltliteratur. Die Storys könnten von Hollywood erfunden worden sein.

Im Wald "Broceliande" in der Bretagne soll Merlin wohnen, der goldene Baum erinnert an ihn.
Schließen
Im Wald "Broceliande" in der Bretagne soll Merlin wohnen, der goldene Baum erinnert an ihn.
Im Wald "Broceliande" in der Bretagne soll Merlin wohnen, der goldene Baum erinnert an ihn. – (c) imago/IPON (imago stock&people)

Artus ist nicht tot. Nein, damit wird nicht behauptet, dass dieser sagenhafte König aus Britannien, schwer verwundet nach der letzten Schlacht, noch immer zur Genesung auf der Insel Avalon weilt – während seine Anhänger in Wales, England und Frankreich, vielleicht sogar in Irland und Schottland, seit mindestens 1500 Jahren auf die Wiederkehr warten. Sein Wunderschwert Excalibur wurde zwar zuvor entsorgt, aber all die keltischen Mythen aus Urzeiten, die von Zauberern wie dem großen Lehrer Merlin, von Druiden, Ungeheuern und Abenteuerlustigen wimmeln, beschäftigen noch immer die Einbildungskraft. Artus ist präsent. Sein Ruhm wurde durch Heldengeschichten der Völkerwanderungszeit nach dem Zusammenbruch des Römischen Reiches vermehrt. Höfische Sprachkunstwerke des Mittelalters, barocke bis romantische Ergüsse im Musiktheater und schließlich neuere Fantasy-Literatur sowie der Einfallsreichtum großer Filmstudios machten diesen König zum Superstar.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 556 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen