„Unsere Männer sind gefoltert worden“

45 Jahre nach dem Münchner Attentat palästinensischer Terroristen auf die israelische Olympiamannschaft erhebt Ankie Spitzer, die Witwe eines ermordeten Fechttrainers, schwere Vorwürfe gegen die deutschen Behörden.

Ankie Spitzer 1972 in München: Palästinensische Terroristen ermordeten ihren Mann, den israelischen Fechttrainer André Spitzer.
Schließen
Ankie Spitzer 1972 in München: Palästinensische Terroristen ermordeten ihren Mann, den israelischen Fechttrainer André Spitzer.
Ankie Spitzer 1972 in München: Palästinensische Terroristen ermordeten ihren Mann, den israelischen Fechttrainer André Spitzer. – (c) AP

Jerusalem. Vor 45 Jahren, in den frühen Morgenstunden des 6. September 1972, stürmten acht Mitglieder der palästinensischen Terrororganisation „Schwarzer September“ während der Olympischen Spiele in München das Quartier der israelischen Mannschaft. Sie nahmen elf Israelis als Geiseln, um 232 palästinensische Häftlinge sowie die RAF-Terroristen Andreas Baader und Ulrike Meinhof, sowie Kozo Okamoto von der Japanischen Roten Armee freizupressen.

Das ist drin:

  • 6 Minuten
  • 1039 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen