DNA-Analyse: Hochrangiger Wikinger-Krieger war eine Frau

Das Skelett mit Waffen und Pferden als Grabbeigaben wurde bereits 1878 in Schweden gefunden.

Wikinger-Festival in Catoira, Spanien
Schließen
Wikinger-Festival in Catoira, Spanien
Wikinger-Festival in Catoira, Spanien – REUTERS

Frauen könnten bei den Wikingern eine größere Rolle gespielt haben als gemeinhin angenommen. Zwar gab es auch bislang schon Sagen über "Schildmaiden", die aber oft als Legenden abgetan wurden. Nun zeigt eine DNA-Analyse: Die Überreste eines 1878 in Schweden gefundenen hochrangigen Wikinger-Kriegers stammen von einer Frau.

Wie das American Journal of Physical Anthropology berichtet, gingen Forscher zunächst von einem männlichen Skelett aus. Genauere Untersuchungen nährten zuletzt aber den Verdacht, dass es sich um die Überreste einer Frau handeln könnte. Die DNA-Analyse eines Teams der Universität Stockholm bestätigte das.

Die Wikinger-Kriegerin wurde mit Waffen und zwei Pferden bestattet, was auf einen hohen militärischen Rang hindeutet. Die Forscher gehen daher davon aus, dass weibliche Wikinger vollwertige Mitglieder von männerdominierten Spähren sein konnten.

>> Bericht im American Journal of Physical Anthropology

(Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    DNA-Analyse: Hochrangiger Wikinger-Krieger war eine Frau

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.