"Beneiden euch ein bisschen": Russen öffnen 50 Jahre alte Zeitkapseln

Die Russen haben anlässlich des 100. Jahrestags der Oktoberrevolution im ganzen Land Zeitkapseln geöffnet. Mehrere Autoren sagten die Besiedelung des Monds oder die erste Mars-Landung voraus.

RUSSIA-HISTORY-REVOLUTION-POLITICS-DEMO
Schließen
RUSSIA-HISTORY-REVOLUTION-POLITICS-DEMO
Vor 100 Jahren fand die Oktoberrevolution statt. – APA/AFP/KIRILL KUDRYAVTSEV

Anlässlich des 100. Jahrestags der Oktoberrevolution am Dienstag haben Russen im ganzen Land Zeitkapseln geöffnet, die ihre Vorfahren vor genau 50 Jahren angelegt hatten. Damals, noch unter dem Eindruck des ersten Flugs von Kosmonaut Juri Gagarin, spielte vor allem das Weltall eine große Rolle. Mehrere Autoren sagten die Besiedelung des Monds oder die erste Mars-Landung voraus.

In einer in Sibirien geöffneten Kapsel lautete eine der Zukunftsvisionen: "Ihr führt Gespräche mit anderen, außerirdischen Zivilisationen über wissenschaftliche und kulturelle Zusammenarbeit." Andere Vorhersagen waren deutlich realistischer: Die künftigen Russen würden über Farbfernsehen und Videotelefonie verfügen, hieß es in einer von Schülern in Serow im Ural geöffneten Botschaft. "Wir beneiden euch ein bisschen."

In einer in Krasnojarsk geöffneten Zeitkapsel fragten sich die Autoren der Botschaft laut der Boulevardzeitung "Komsomolskaja Prawda", wie der damals wichtigste Feiertag wohl 2017 begangen werde - natürlich nicht ahnend, dass die Sowjetunion bereits 1991 zerfiel. Der russische Präsident Wladimir Putin schaffte den Feiertag zum bolschewistischen Umsturz 2005 ab. Lediglich im benachbarten Weißrussland gibt es ihn noch.

 

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    "Beneiden euch ein bisschen": Russen öffnen 50 Jahre alte Zeitkapseln

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.