Warschauer-Aufstand: ''Die Stunde das Kampfes hat geschlagen''

galerie63 Tage, über 200.000 Tote und eine Stadt in Trümmern: Vor 70 Jahren führten Aufständische gegen NS-Truppen einen der blutigsten Kämpfe der polnischen Geschichte.

Der sinnlose Tod in den Vogesen

Kriegerdenkmal auf dem Hartmannsweilerkopf (in Frankreich genannt: Vieil Armand) / Bild: (c) Wikipedia
30.000 Soldaten ließen auf dem Hartmannsweilerkopf im Elsass ihr Leben. Am 3. August 2014 setzen der deutsche und französische Präsident hier ein Zeichen der Versöhnung.  |9 Kommentare

Hitler, Schwejk und Roter Baron: Mythen über den 1. Weltkrieg

Bild: (c) imago stock&people (imago stock&people)
galerieDer Beginn des Ersten Weltkriegs jährt sich bereits zum hundertsten Mal. Doch noch immer halten sich Mythen und Irrtümer. 



Heeresgeschichtliches Museum: Kein Zauber der Montur mehr

Das Automobil von Sarajewo gehörte ursprünglich Franz Graf Harrach, der es nach dem Attentat Kaiser Franz Joseph überließ. Es wurde 1914 bis 1944 in der Feldherrenhalle gezeigt, seit 1957 steht es im Arsenal.  / Bild: (c) REUTERS (HEINZ-PETER BADER)
Die neue Dauerausstellung führt auf Schlachtfelder des Ersten Weltkriegs und erzählt auch vom Elend nach der Kriegsbegeisterung. 

Letztes Besatzungsmitglied von Hiroshima-Bomber gestorben

Atombombe über Hiroshima im August 1945. / Bild: (c) EPA
Am 6. August 1945 warf der US-Bomber "Enola Gay" die erste Atombombe über der japanischen Stadt Hiroshima ab. 70.000 Menschen starben sofort. |58 Kommentare

Die ersten Toten des Ersten Weltkriegs

Serbische Opfer bulgarischer Besatzung / Bild: Archiv
Etwa 17 Millionen Menschen starben in dem Weltenbrand, der ab 28. Juli 1914 begann. Wer aber waren seine ersten Opfer? Eine Spurensuche. |7 Kommentare

Frankreich: NS-Zeichen an muslimischem Gebetshaus entdeckt

Symbolbild: Nazi-Schmierereien in Frankreich / Bild: EPA
An einem Gebäude in Charite-sur-Loire wurden Hakenkreuze, "SS"-Zeichen sowie Beschimpfungen gegen Araber entdeckt. 

Kriegserklärung: Der Kaiser ruft "seine Völker" auf

Kaiser Franz Joseph I. / Bild:  (c) APA/Österreichische Nationalbiblioth
themaAm 28. Juli 1914 erklärt Kaiser Franz Joseph Serbien den Krieg. Die Folge: eine fatale Kettenreaktion, die Europa in die "Urkatastrophe" führt.  

Festspiele: „Die Sommerkrise 1914 ist uns nah“

SALZBURGER FESTSPIELE 2014: EROEFFNUNG / M. CLARK / Bild: APA/LMZ/NEUMAYR/MMV
Historiker Christopher Clark warnte in seiner Rede davor, dass die Weltmächte in dieselbe Falle wie 1914 tappen. Obonya und Bechtolf lasen Kraus und Zweig. 

Das größte Glück: Nicht auf Kosten anderer zu überleben

Hans Landauer bei der Verabschiedung der Internationalen Brigaden am 28. Oktober 1938 in Barcelona. / Bild: DÖW / Spanienarchiv
Hans Landauer war der jüngste und der letzte noch lebende österreichische Spanienkämpfer. Und er war der große Chronist seiner Gefährten.  |5 Kommentare

Der Mann, der Mengele überlebte

KZ Auschwitz / Bild: EPA
Er war als Kind nach Auschwitz verschleppt und vom KZ-Arzt Josef Mengele gefoltert worden. Doch der Sinto Hugo Höllenreiner fand – trotz vieler Widerstände – ins Leben zurück. 

"Geprüft und Erwogen": Kriegserklärung im Wortlaut

Am 28. Juli 1914 erläuterte Österreichs Kaiser Franz Joseph I. im Manifest "An meine Völker!", warum er den Frieden beendet. Die Erklärung im Wortlaut:

2  | weiter »

33 Geschichts-Irrtümer

AnmeldenAnmelden