Background Image
Table of Contents Table of Contents
Previous Page  2 / 16 Next Page
Basic version Information
Show Menu
Previous Page 2 / 16 Next Page
Page Background

2 Land am Strom

Als einzige Energieformwird Strom in Österreich

schon heute zu drei Vierteln aus erneuerbaren

Energieträgern erzeugt. Und es wird täglich mehr.

Denn Strom ist die intelligente Lösung für eine

CO2-arme Energiezukunft.

Der Weg in Richtung einer CO2-armen Energie­

versorgung im Interesse des Klimaschutzes wurde

von der Politik eingeleitet und wird auch im

kommenden Jahrzehnt fortgesetzt. Strom ist in

Österreich die einzige Energieform, die schon

heute zu drei Vierteln aus erneuerbaren Energie-

trägern stammt. Durch kluge Investitionen und

passende Rahmenbedingungen kann dieser Anteil

weiter ausgebaut werden. Effiziente Energienut-

zung trägt zusätzlich zur Emissionsreduktion bei.

Strom aus erneuerbaren Energiequellen ist damit

die einzig sinnvolle Alternative, um langfristig von

fossilen Energieträgern unabhängig zu werden,

wobei effiziente thermische Kraftwerke noch über

Jahrzehnte als Brückentechnologie zur Absiche-

rung der Versorgungssicherheit benötigt werden.

Strom, die intelligente Energieform der Zukunft,

hilft Österreich damit maßgeblich, seine Klima-

ziele zu erreichen – für eine CO2-arme

Energiezukunft.

Ich und

E-Wirts

Elektrizität ist die

vielseitigste und

umweltfreundlichste

aller Energieformen.

Aber wie wird sie

produziert, wie transportiert,

und wie viel kostet sie?

Ein Überblick.

Wie wird Strom produziert?

Strom wird in Österreich zu einem großen Teil

von Wasserkraftwerken produziert. In diesem

Bereich ist unser Land europaweit führend.

Ein nicht unerheblicher Teil der heimischen

Stromerzeugung kommt mittlerweile auch

von Windkraftwerken, Photovoltaikanlagen

und Biomassekraftwerken. Deutlich geringer

ist der Anteil der Geothermie. Die Strom-

erzeugung mit fossilen Energieträgern ist für

die Versorgungssicherheit noch über Jahr-

zehnte unverzichtbar. Hier kommen in erster

Linie hocheffiziente Gas- und Dampfkraft-

werke, auch mit gleichzeitiger Wärmeerzeu-

gung, zum Einsatz.

Woher bekomme ich meinen Strom?

Meinen Strom bekomme ich seit eh und je aus

dem Verteilernetz, an das ich angeschlossen

bin. Seit der Liberalisierung der E-Wirtschaft

kann ich aber meinen Stromlieferanten frei

wählen, egal wo er seinen Sitz hat. Dieser

Stromlieferant besorgt die von mir benötigte

Energiemenge. So kann ich immer den Strom

kaufen, den ich will, beispielsweise Ökostrom

oder Strom vom billigsten Anbieter. Das hat

nichts damit zu tun, welches Kraftwerk

tatsächlich den von mir verwendeten Strom

liefert, denn rein technisch stammt mein

Strom praktisch immer vom nächstgelegenen

Erzeuger.

Welchen Strom haben wir in Österreich?

Strom ist streng geregelt. Technisch handelt es

sich um einen Elektronenfluss in einer Kupfer­

leitung mit 400/230 Volt Spannung (dreiphasig/

zweiphasig) der 50-mal in der Sekunde die Rich-

tung wechselt. Diese Frequenz (gemessen in

Hertz/Hz) muss mindestens 99,5 Prozent eines

Jahres innerhalb eines Bereichs zwischen 49,5

Hz und 50,5 Hz liegen. Spannungsänderungen

sollen ±10 Prozent der Nennspannung nicht

überschreiten. 95 Prozent der 10-Minuten-Mit-

telwerte der tatsächlich gemessenen Spannung

jedes Wochenintervalls sollen innerhalb der

Grenzen von ±10 Prozent der Netzspannung

liegen. Zusätzlich gibt es Normen für die Span-

nungskurve und kurzfristige Schwankungen,

denn moderne elektrische und elektronische

Geräte brauchen Strom in hoher Qualität.

Wie wird Strom in Österreich produziert?

Österreichischer Strom ist im internationalen

Vergleich ausgesprochen umweltfreundlich.

2015 belief sich die Stromerzeugung in Öster-

reich auf 65 Milliarden Kilowattstunden. Rund 76

Prozent davon stammten aus erneuerbaren

Quellen, überwiegend aus Wasserkraft. Deshalb

fallen in Österreichs E-Wirtschaft pro erzeugter

Kilowattstunde Strom lediglich 167 Gramm des

Treibhausgases CO2 an, einer der niedrigsten

Werte in Europa. Über spezielle Herkunftsnach-

weise, die von unabhängigen Stellen wie dem

TÜV zertifiziert werden, lässt sich die Herkunft

des Stroms nachprüfen. So wird sichergestellt,

dass die Herkunft des Stroms verrechnungstech-

nisch eindeutig zugeordnet werden kann. Mein

Stromanbieter legt die Stromzertifizierung auf

meiner Stromrechnung offen.

L

iebe Leserin, lieber Leser.

Strom ist ein unverzichtbarer Teil unse-

res Lebens, egal obwir amArbeitsplatz,

zuHause oder unterwegs sind. Mit 99,9

Prozent Verfügbarkeit rund ums Jahr hat Öster-

reich eine der sichersten Stromversorgungen

der Welt. Dass wir überall und jederzeit Strom

nutzen können, ist aber keine Selbstverständ-

lichkeit. Etwa 1,2 Mrd. Menschen weltweit ha-

ben immer noch keinen Zugang zu elektri-

schem Strom und in vielen Ländern sind

plötzliche Versorgungsunterbrechungen an

der Tagesordnung.

Mit diesemHeft wollen wir aufzeigen, dass Ös-

terreich, das Land amStrom, auch ein Land des

Stroms ist. Was verbindet die Menschen mit

der E-Wirtschaft, was bedeutet die E-Wirt-

schaft für unser Land, wie sind wir eingebettet

in den europäischen Strommarkt? Wir holen

Menschen vor den Vorhang, die täglich dafür

sorgen, dass die Lichter nicht ausgehen und

zeigen auf, welche Leistungen sie in und mit

ihren Unternehmen für die Menschen unseres

Landes erbringen.

Land am Strom erscheint dieses Jahr zum vier-

ten Mal in Kooperation mit der „Presse“ und

gibt Ihnen einen Überblick über wichtige The-

mender E-Wirtschaft undüber das abgelaufene

Stromjahr 2016. Es lohnt sich, hineinzulesen

und mehr über den Strom zu erfahren, den Sie

täglich nutzen.

Ihr TeamvonOesterreichs Energie wünscht Ih-

nen viel Vergnügen beim Lesen. Wir hoffen,

dass Sie sich nach der Lektüre ein gutes Bild

machen können und freuen uns, mit Ihnen in

Dialog zu treten. Schreiben Sie uns bitte unter:

stromstrategie@oesterreichsenergie.at

Mit energiereichen Grüßen,

Barbara Schmidt,

Generalsekretärin Oesterreichs Energie

EDITORIAL