Test-FB-Send2

 (DiePresse.com)

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Abo-Kontakt

  • "Die Presse" Abo-Service:

    Abo E-Mail
    Hotline: 01 51414-70
    Fax: 01 51414-71

Top-News

  • Wie wählt Österreich?
    Das Land ist vor der Bundespräsidentenstichwahl gespalten wie nie. Sind es wirklich nur die Enttäuschten gegen die Eliten, die Wütenden gegen das Establishment? Wir haben uns auf einer Tour durch Österreich umgehört.
    Als das Establishment Hautevolee hieß
    Es war der längste Wahlkampf in der österreichischen Geschichte – mit zahlreichen Eigenheiten. Welche Begriffe diese Auseinandersetzung um das höchste Amt im Staate prägten.
    Helden, Hellseher und eiskalte Zocker
    Wer wird die Wahl des Bundespräsidenten gewinnen? Der Boulevard scheint ratlos, ein Magazin empfiehlt gar den Highlander. Dabei müsste man doch nur das keltische Baumhoroskop fragen, was Hofer und Van der Bellen blüht.
  • Die riskante Partie des „Verschrotters“
    Beim Verfassungsreferendum setzt Italiens Premier Renzi seine eigene politische Zukunft auf das Spiel.
    Ratlos nach dem Grauen
    Warum erschießt eine Frau ihre Familie? Nach dem Fünffachmord von Böheimkirchen spekuliert man über Sorgerechtsstreitigkeiten oder Krankheit. Eine Spurensuche.
    „Die jungen Menschen sind verzweifelt“
    Den Jungen fehlt die Perspektive, sagt Ökonom und Philosoph Rahim Taghizadegan: „Die Eltern sagen: 'Mach, was du willst!' Zugleich hören sie nur von Krise.“
  • „Die Fußfessel wäre mein schönstes Weihnachtsgeschenk“
    Als Wettbetrüger wurde Dominique Taboga zu einem der meistgehassten Fußballer. Der „Beckham von Kapfenberg“ steht nun Rede und Antwort.
    „O Gott, auch noch der Klimt!“
    US-Autor John Wray über seine Kärntner Wurzeln,Trump-Wähler in Buffalo, die Cheering-Sessions amerikanischer Verlage und seine allzu erfundenen „New York Times“-Artikel.
    "Wie es wirklich ist"
    Das Buch "Zwischenzeit" versucht nicht, Anna Fenninger nahezukommen. "Mein Spiel" erinnert an Johan Cruyff und Günter Bresnik erklärt die "Dominic-Thiem-Methode".
AnmeldenAnmelden