Suche

zur Detailsuche »

Autorensuche

Christian Höller

Christian Höller


Artikelarchiv

  1. Wirtschaftsnachrichten | 17.11.2017

    Wie der Staat Jobs für Langzeitarbeitslose erfindet

    Ab Anfang 2018 soll die Aktion 20.000 österreichweit anlaufen. Langzeitarbeitslose sollen in Kommunen oder bei NGOs Jobs bekommen. Etwa als Bademeister in Wien oder als Wanderwege-Aufsicht auf dem Land. Möglich ist aber auch, dass die neue Regierung die Aktion einstellt oder zumindest stark redimensioniert.

  2. Wirtschaftsnachrichten | 14.11.2017

    Studie: Beamte sind häufiger im Krankenstand

    Laut Wifo verursachen Krankheiten und Unfälle volkswirtschaftliche Kosten von bis zu neun Mrd. Euro. Die Studie enthält auch Angaben über die Fehlzeiten im öffentlichen Dienst.

  3. Wirtschaftsnachrichten | 13.11.2017

    Arbeitslose erhalten Vorschüsse über eine Prepaid-Karte ausbezahlt

    In Österreich erhalten Arbeitslose auf Wunsch Vorschüsse über eine Prepaid-Karte ausbezahlt. Eine Auszahlung in Supermärkten und Drogerieketten wie in Deutschland ist nicht geplant.

  4. Wirtschaftsnachrichten | 11.11.2017

    Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt stark

    Die Ausgaben für die Pflege werden in den nächsten Jahren explodieren. Bemerkenswert ist, dass in Österreich bei den Pflegekosten erhebliche Unterschiede zwischen den Bundesländern feststellbar sind.

  5. Wirtschaftsnachrichten | 07.11.2017

    Gewerkschaft rüstet sich für Streiks

    Nach dem Platzen der Metaller-Lohnverhandlungen droht ein Arbeitskampf. Die Wirtschaft wirft den Gewerkschaften vor, die Zukunft der Sozialpartnerschaft zu gefährden.

  6. Finanzen | 30.10.2017

    Weltspartag: Katastrophale Situation bei Sparzinsen

    Am 31. Oktober ist wieder Weltspartag. Doch die Sparzinsen haben einen neuen Tiefpunkt erreicht. Ein Rundruf der "Presse" zeigt, wo Sie höhere Zinsen bekommen.

  7. Wirtschaftsnachrichten | 30.10.2017

    Kammern nehmen jährlich eine Milliarde Euro ein

    Eine Erhebung der Agenda Austria zeigt, dass die Einnahmen der Kammern wesentlich stärker steigen als die Inflation.

  8. Wirtschaftsnachrichten | 24.10.2017

    Studie: Pensionssystem ist zu wenig nachhaltig

    Kurz vor Beginn der Verhandlungen über eine Regierungsbildung sorgt eine Studie über das Pensionssystem für Aufregung. Darin fordern Experten grundlegende Reformen. Die SPÖ zeigt sich darüber empört.

  9. Finanzen | 18.10.2017

    Hiobsbotschaft für Do&Co-Aktionäre

    Turkish Airlines gehört zu den wichtigsten Kunden von Do&Co. Die Fluggesellschaft will am neuen Istanbuler Großflughafen nicht mehr mit den Österreichern zusammenarbeiten.

  10. Wirtschaftsnachrichten | 17.10.2017

    Hedgefonds-Attacke auf Credit Suisse

    Ein aggressiver Hedgefonds ist bei der Schweizer Großbank eingestiegen. Um den Börsenwert zu verdoppeln, verlangt der Fonds nun die Aufspaltung des Instituts.

  11. Wirtschaftsnachrichten | 11.10.2017

    Wie viele Magister braucht ein Land?

    Studie. Von wegen Akademikerwahn : In Deutschland hat die Arbeitslosenquote von Akademikern den niedrigsten Stand seit 1980 erreicht. In Österreich gab es zuletzt eine andere Entwicklung.

  12. Wirtschaftsnachrichten | 11.10.2017

    Der Industrie geht die Luft aus

    Österreichs Konsumenten verursachen deutlich mehr Treibhausgase als bisher angenommen. Daher fordern Wirtschaftsvertreter eine Reindustrialisierung des Landes.

  13. Eco 18.48 | 09.10.2017

    Eine ungewöhnliche Statistik: Österreichs Jäger haben um 16 Prozent weniger Hasen abgeschossen

    Die Statistik Austria beschäftigt sich nicht nur mit dem Wirtschaftswachstum und den Exporten, sondern auch mit den Abschüssen der Jäger.

  14. Wirtschaftsnachrichten | 03.10.2017

    Werden die AMS-Zahlen beschönigt?

    Die Opposition wirft der Regierung statistische Beschönigungsversuche vor. So stieg die Zahl der ausländischen Schulungsteilnehmer um 21,1 Prozent. Dazu ein Faktencheck.

  15. Unternehmen | 27.09.2017

    Bawag ist so viel wert wie die Telekom Austria

    Die frühere Gewerkschaftsbank wird mit einer voraussichtlichen Bewertung von fünf Milliarden Euro zu den Schwergewichten an der Wiener Börse gehören. Die Aufnahme in den ATX ist so gut wie fix.