Einbruch: Pichowetz macht seinem Ärger auf Facebook Luft

Der Kabarettist antwortete den Einbrechern, die in sein Haus eingedrungen waren, mit einem scharfen Facebook-Eintrag.

Gerald Pichowetz
Gerald Pichowetz
Gerald Pichowetz – Gloria Theater

Einbrecher haben am Freitag das Einfamilienhaus des Schauspielers Gerald Pichowetz heimgesucht. Die Gesamtschadenssumme soll laut Medienberichten mehr als 100.000 Euro betragen. Der Kabarettist sorgte mit einem Facebook-Eintrag, in dem er den Einbrechern "mit 100% ausländischem Hintergrund" antwortet, für Aufregung.

Ermittelt wird gegen zwei unbekannte Täter, sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger. Am Tatort wurden demnach auch Spuren sichergestellt. Die Lebensgefährtin des Kabarettisten, Angelika Zoidl, hat laut dem Posting die Einbrecher beim Nachhausekommen am Freitagabend in Wien-Floridsdorf überrascht. Die Männer flüchteten über die Terrasse und den Garten. Bei ihrer Flucht hätten sich die beiden Unbekannten etwas zugerufen, gegenüber der Polizei gaben die Bestohlenen an, dass dies in einer fremden Sprache erfolgt sei, sagte Keiblinger.

Rundumschlag gegen Gutmenschen

Laut dem Kabarettisten erbeuteten die Einbrecher neben Schmuck auch einen Laptop und 8000 Euro Bargeld. "Meine Frau freut sich Euch Armen, mit 100% ausländischem Hintergrund, ihren gesamten, hart erarbeiteten und schwer verdienten Schmuck schenken zu dürfen", schrieb Pichowetz auf seiner Facebook-Seite. Im weiteren Verlauf des 744 Wörter langen Eintrags ist zu lesen: "Aber keine Sorge, wir reichen, fettgefressenen Österreicher, können uns das ja leisten - reden uns auch unsere Politiker ein, darum sind ja so viele von Euch da! Nehmt uns nur was weg - am besten Alles! Wir sind ja so reich und kaufen uns alles nach!!!"

Seinen Rundumschlag gegen "ausländische" Einbrecher und "Gutmenschen" stellte der Leiter des Wiener Gloria-Theaters am Samstag um 4.15 Uhr online. Bis Montagmittag wurde der Beitrag mehr als 1000 Mal geteilt, neben Zustimmung hagelte es in den sozialen Netzwerken auch einiges an Kritik. Wörtlich ist im Posting auch zu lesen: "Klar, Betteln, Hausieren, Einbrechen und Koks verhökern, sind einträgliche Geschäfte und fördern die Wirtschaft - leider steuerfrei! Das muss sich ändern!" Gegen Ende des Beitrags freut sich der Schauspieler schon darauf, "wenn einmal unsere Kinder zum 'Einkaufen' zu Euch fahren!" und "wünscht" den Einbrechern "süße Befindlichkeiten" wie Pest, Krebs und Cholera.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen