Weltraum-Visionen

Moon Village

Weltraumexperten diskutierten vor Kurzem an der TU Wien über die Vision eines "Moon Village". Architekturstudenten zeigten dazu Konzepte.

Moon Campus

Wie könnte ein Dorf auf dem Mond aussehen? An der TU Wien wurden dazu Ende Juni Ideen gemeinsam mit der Europäischen Weltraumorganisation ESA vorgestellt.

Im Bild zu sehen ist der "Moon Campus". Hier würden künftige Wissenschaftsastronauten für ihre Missionen trainieren.

(Credit: MoonVillage Design Studio, HB2, TU Vienna, Project Moon Campus by B. Dogan, J. Oblitcova)

TU Wien

Moon Village

Bereits 2016 präsentierte ESA-Direktor Jan Wörner seine Idee eines "Moon Village". Bis ein solches Dorf auf dem Mond tatsächlich gebaut werden kann, wird wohl noch einige Zeit vergehen, aber schon heute entwickelt man an der TU Wien architektonische Konzepte dafür.

TU Wien

Moon Campus

Initiatorin des Projekts ist Sandra Häuplik-Meusburger vom Institut für Architektur und Entwerfen der TU Wien. Sie ist Expertin für Weltraumarchitektur und leitete die Lehrveranstaltung, in der die nun vorliegenden Entwürfe erarbeitet wurden.

Im Bild zu sehen ist eine Skizze des Moon Campus (im Querschnitt).

TU WIEN

Experimental Food Lab

Im Experimentellen Food Laboratory steht das Essen und Kochen im Vordergrund. Hier wird geforscht, welche Pflanzen am Mond einsetzbar sind. Alle Phasen des künstlichen Gewächshauses, vom Pflanzen bis zur Ernte und zur Wiederverwertung sind in der Architektur erlebbar.

(Credit: MoonVillage Design Studio, HB2, TU Vienna, Project Experimental Food Lab by A. Garber, K. Lehr-Splawinski)

TU Wien

Kraterhausen

Innenansicht des Additive Manufacturing Labors der Forschungsstation "Kraterhausen". In der Station wird geforscht, wie die Ressourcen des Kraters, vor allem Wasser und Regolith - das auf dem Mond, Merkur, Mars und Venus auftretende Lockermaterial - verwendet werden könnnen.

(Credit: MoonVillage Design Studio, HB2, TU Vienna, project Kraterhausen by M. Elzahaby,T. Brock, S. Kerber)

TU Wien

Sundial Explorer

Der Sundial Explorer ist eine mobile Forschungsstation, die dem Lauf der Sonne folgt.

(Credit: MoonVillage Design Studio, HB2, TU Vienna, Project Sundial Explorer by G. Aydar, G. Yilmaz, E. Veyseloglu)

TU Wien

Moon Village

Präsentation der Modelle an der TU Wien.

TU Wien

Moon Village

Von den Architekturstudenten gefertigte Modelle für das "Moon Village".

TU Wien

Präsentation

Die Architekturstudenten der TU Wien mit ihren "Moon Village"-Modellen.

TU Wien
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Moon Campus

Wie könnte ein Dorf auf dem Mond aussehen? An der TU Wien wurden dazu Ende Juni Ideen gemeinsam mit der Europäischen Weltraumorganisation ESA vorgestellt.

Im Bild zu sehen ist der "Moon Campus". Hier würden künftige Wissenschaftsastronauten für ihre Missionen trainieren.

(Credit: MoonVillage Design Studio, HB2, TU Vienna, Project Moon Campus by B. Dogan, J. Oblitcova)

TU Wien

Moon Village

Bereits 2016 präsentierte ESA-Direktor Jan Wörner seine Idee eines "Moon Village". Bis ein solches Dorf auf dem Mond tatsächlich gebaut werden kann, wird wohl noch einige Zeit vergehen, aber schon heute entwickelt man an der TU Wien architektonische Konzepte dafür.

TU Wien

Moon Campus

Initiatorin des Projekts ist Sandra Häuplik-Meusburger vom Institut für Architektur und Entwerfen der TU Wien. Sie ist Expertin für Weltraumarchitektur und leitete die Lehrveranstaltung, in der die nun vorliegenden Entwürfe erarbeitet wurden.

Im Bild zu sehen ist eine Skizze des Moon Campus (im Querschnitt).

TU WIEN

Experimental Food Lab

Im Experimentellen Food Laboratory steht das Essen und Kochen im Vordergrund. Hier wird geforscht, welche Pflanzen am Mond einsetzbar sind. Alle Phasen des künstlichen Gewächshauses, vom Pflanzen bis zur Ernte und zur Wiederverwertung sind in der Architektur erlebbar.

(Credit: MoonVillage Design Studio, HB2, TU Vienna, Project Experimental Food Lab by A. Garber, K. Lehr-Splawinski)

TU Wien

Kraterhausen

Innenansicht des Additive Manufacturing Labors der Forschungsstation "Kraterhausen". In der Station wird geforscht, wie die Ressourcen des Kraters, vor allem Wasser und Regolith - das auf dem Mond, Merkur, Mars und Venus auftretende Lockermaterial - verwendet werden könnnen.

(Credit: MoonVillage Design Studio, HB2, TU Vienna, project Kraterhausen by M. Elzahaby,T. Brock, S. Kerber)

TU Wien

Sundial Explorer

Der Sundial Explorer ist eine mobile Forschungsstation, die dem Lauf der Sonne folgt.

(Credit: MoonVillage Design Studio, HB2, TU Vienna, Project Sundial Explorer by G. Aydar, G. Yilmaz, E. Veyseloglu)

TU Wien

Moon Village

Präsentation der Modelle an der TU Wien.

TU Wien

Moon Village

Von den Architekturstudenten gefertigte Modelle für das "Moon Village".

TU Wien

Präsentation

Die Architekturstudenten der TU Wien mit ihren "Moon Village"-Modellen.

TU Wien
Kommentar zu Artikel:

Wie ein Dorf auf dem Mond aussehen könnte

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.