20 Jahre Austria’s Leading Companies

Gastkommentar von PwC Österreich-Partner Rudolf Krickl, über den Erfolg von Österreichs renommiertesten und bekanntesten Business-Wettbewerb.

(C) Beigestellt

Das Jahr 1999: Nordirland erhält nach 27 Jahren britischer Herrschaft seine Autonomie zurück, der Euro wird in elf Staaten der EU als Buchgeld eingeführt, in den USA scheitert das Amtsenthebungsverfahren gegen Bill Clinton nach der "Lewinsky-Affäre", Günter Grass erhält den Literatur-Nobelpreis, Boris Jelzin tritt zurück. Und: Im Rahmen von „Austria’s Leading Companies“ werden zum ersten Mal die Top-Unternehmen des Landes gesucht. Heute, in seinem 20. Jahr, ist "ALC" Österreichs renommiertester und bekanntester Wirtschaftswettbewerb – und das hat einen besonderen Grund: Austria’s Leading Companies war nie und ist bis heute kein Schönheitswettbewerb.

Die Gewinner werden anhand ihrer Bilanzzahlen und wirtschaftlichen Performance der jüngsten drei Geschäftsjahre mittels eines speziell entwickelten objektiven Kennzahlenmodells ermittelt, transparent und nachvollziehbar. Entscheidend ist somit einzig und allein die wirtschaftliche Performance eines Unternehmens – und genau das macht eine Auszeichnung im Rahmen von Austria’s Leading Companies so wertvoll. Ein österreichischer Wettbewerb wie Austria’s Leading Companies ist eine hervorragende Möglichkeit, das eigene Unternehmen ins Rampenlicht zu stellen und damit auch die Leistungen seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu würdigen.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      20 Jahre Austria’s Leading Companies

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.