Konzerthaus: Die Jugend beweist, wie wenig Regie Oper braucht

KritikStudenten der MUK-Uni und Musiker der Prokopp-Stiftung brillierten mit Mozarts „Clemenza di Tito“.

(c) Wiener Konzerthaus

Wie wenig es zu einer stimmigen, fesselnden Opernaufführung braucht, demonstrierten Studierende des Wiener Konservatoriums (jetzt Universität MUK) und der Angelika-Prokopp-Sommerakademie der Wiener Philharmoniker im Konzerthaus mit einem szenisch angedeuteten „Titus“. Gequält von Stückzertrümmerungen in Opern- und Festspielhäusern, fühlt sich der Zuschauer angesichts der aufs Nötigste reduzierten Darstellung der Handlung angenehm zurückgeworfen auf seine Zweiteigenschaft als Zuhörer: Das junge Ensemble rückt die Musik und das, was sie zu sagen hat, wieder ins Zentrum.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 406 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.09.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen