Markenwettbewerb im Zeichen der Zukunft

„Die Presse“ und die Österreichische Post AG haben heuer Gestalter eingeladen, eine Briefmarke zum Thema „Zukunft kaufen!?“ zu entwerfen. Jede Woche stellen wir einen Finalisten vor.

Tradition müssen gepflegt werden: Wir starten wieder unseren Markenwettbewerb mit unserem Partner, der Österreichischen Post AG. Aus den mehr als 50 Einreichungen zur Gestaltung einer neuen Briefmarke werden durch eine Jury jene zehn Entwürfe ausgewählt, die wir von 4. August bis 13. Oktober in der „Presse am Sonntag“ präsentieren. Das Thema lautet: „Zukunft kaufen!?“

Entwurf 1: The Beauty of Waste

Entwurf 1: The Beauty of Waste
Entwurf 1: The Beauty of Waste
Entwurf 1: The Beauty of Waste – Andreas J. Hirsch

Der Gestalter: Andreas J. Hirsch, geboren 1961 in Wien, ist Fotograf, Autor und Kurator. Projekte als künstlerischer Fotograf: „Re-Reading the City“ (Ars Electronica Festival Linz 2015), „Love over Hate“ (Eyes On Monat der Fotografie Wien 2016), „Walking in Your Sleep“ (2018) und „Have You Seen This?“ (Traklhaus auf der Festung, Salzburg, 2019). Bücher über Pablo Picasso, Tina Modotti, Friedensreich Hundertwasser und HR Giger; Kinderbuch „Florian Federleicht und die Suche nach der Zauberperle“. www.andreas-hirsch.net

Die Idee: Was bleibt von der Wegwerfgesellschaft? Berge von Müll, die stetig anwachsen. Diese Hinterlassenschaften, das „Endprodukt“ übertriebenen Kaufens und Konsumierens, setzt der Entwurf „The Beauty of Waste“ in Szene – allerdings auf ironische Art und Weise, denn in dieser fotografischen Arbeit wird durchaus die Ästhetik des Abfalls zelebriert. Möglicherweise ist der Müllberg ja sogar schöner als all die Konsumgüter, die gedankenlos eingekauft und vielleicht gar nicht verwendet wurden.

Entwurf 2: Ausstieg vom Massenkonsum

Ausstieg vom Massenkonsum
Ausstieg vom Massenkonsum
Ausstieg vom Massenkonsum – Florian Frauendorfer

Der Gestalter: Florian Frauendorfer lebt und arbeitet als Gestalter in
Wien. Sieht im Tauschen und Teilen die Zukunft.

Die Idee: Unsere westliche Gesellschaft ist geprägt von ausschweifendem Konsum – angeregt durch die clever inszenierte Markenpolitik und dem wirtschaftlichen Handeln. Viele Europäer und Europäerinnen haben den Standard einer Überfluss- und Wegwerfgesellschaft längst erreicht. Unser Wohlstand stößt an die Grenzen unserer Ressourcen. Wir brauchen Veränderung – mehr Nachhaltigkeit durch „klugen Konsum“, Verzicht und Genügsamkeit. Der Barcode steht sinnbildlich für den Massenkonsum – durch den Barcodeleser wird unser Verbrauch dokumentiert. Die rot/weiße Leiter
symbolisiert den Ausstieg aus dem Massenkonsum hin zum verantwortungsvollen und nachhaltigen Konsum.

Entwurf 3: Bewusst entscheiden

Bewusst entscheiden
Bewusst entscheiden
Bewusst entscheiden – Anna & Ella Fischer

Das Gestalterteam: Anna & Ella Fischer, Grafik & Text, Mutter & Tochter. Anna Fischer ist langjährig aktiv als freiberufliche Grafikdesignerin. Ella Fischer arbeitet als Texterin und Marketing Advisor in Neuseeland. Beide arbeiten oft und gerne als Team zusammen.

Die Idee: Jedes Produkt, das ich kaufe und konsumiere – ob ein Liter Milch oder das neueste Smartphone – legt einen Weg zurück, der weit über meinen Horizont geht. Er beginnt lange bevor ich das Produkt in den Händen halte und setzt sich fort, wenn ich es schon längst vergessen habe. Um die Zukunft unseres Planeten zu garantieren, müssen wir Verantwortung für diesen Weg übernehmen. Jeder Kauf stellt mich vor die Frage: Brauche ich es wirklich? Geht es anders, besser? Und vor allem: Welchen Fußabdruck hinterlasse ich damit auf unserer Erde?

 

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Markenwettbewerb im Zeichen der Zukunft

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.