Zahlreiche Tote bei Überschwemmungen in Südindien

Zehntausende mussten ihre Häuser verlassen, einige Menschen werden noch vermisst.

INDIA-WEATHER-FLOOD-MONSOON
INDIA-WEATHER-FLOOD-MONSOON
APA/AFP/-

Bei schweren Überschwemmungen sind im südindischen Bundesstaat Kerala mindestens 39 Menschen ums Leben gekommen. Fünf Menschen würden noch vermisst, teilten die Behörden mit. Fast 33.400 Menschen mussten nach offiziellen Angaben ihre Häuser verlassen.

Der Sachschaden wurde auf knapp eine Milliarde Euro geschätzt. Fast 20.000 Häuser wurden unbewohnbar, fast 10.000 Kilometer Straßen beschädigt und rund 1.000 Hektar Felder verwüstet.

Die für die Jahreszeit üblichen Monsunregenfälle seien außerordentlich heftig, hieß es. Es handelt sich um die zweit schlimmsten Überschwemmungen seit 1924, wie Keralas Regierungschef Pinarayi Vijayan sagte. Um Dammbrüche zu vermeiden, mussten die Behörden bei 27 Speicherseen Wasser ablassen.

"Die Auswirkungen der Katastrophe werden wohl noch lange zu spüren sein", teilte das Büro des Regierungschefs auf Twitter mit. Laut CNN mussten an der Malabarküste auch 54 Touristen in Sicherheit gebracht werden.

(Apa/red)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Zahlreiche Tote bei Überschwemmungen in Südindien

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.