Rücknahmeabkommen: Rom dementiert Einigung mit Deutschland

Italiens Innenminister Matteo Salvini will das Thema heute mit einen Kollegen bei der EU-Innenministerkonferenz in Wien besprechen.

REUTERS

Italien dementiert, dass das Abkommen mit Deutschland zur Rücknahme von Flüchtlingen von der deutschen Grenze steht, wie der deutsche Innenminister Horst Seehofer am Donnerstag erklärt hatte. "Es gibt keinerlei Abkommen mit Berlin", verlautete aus dem Innenministerium in Rom nach Medienangaben.

In dem Abkommen geht es um Menschen, die an der deutsch-österreichischen Grenze aufgegriffen werden, in anderen Ländern aber schon einen Asylantrag gestellt haben. Innenminister Matteo Salvini von der rechten Lega werde über das Abkommen heute in Wien bei der Konferenz zum Thema Sicherheit und Migration der EU-Innenminister sprechen, hieß es in Rom. Man strebe eine "ausgewogene" Vereinbarung an. Seehofer nimmt an dem Treffen nicht teil.

Salvini hat deutlich gemacht, dass er nur ein Abkommen unterzeichnen will, das dazu führe, dass sein Land sich um keinen einzigen zusätzlichen Flüchtling kümmern muss, wie er sagte. Die deutsche Regierung hat bereits ähnliche Vereinbarungen mit Spanien und Griechenland geschlossen.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Rücknahmeabkommen: Rom dementiert Einigung mit Deutschland

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.