Netanjahu-Sprecher nimmt Auszeit wegen Sexismus-Vorwürfen

David Keyes soll mindestens zwölf Frauen belästigt haben. Er dementiert.

REUTERS

Ein Sprecher von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nimmt nach Vorwürfen von sexuellem Fehlverhalten bis hin zur Nötigung eine Auszeit. Die Vorwürfe stammen nach einem Bericht der "Times of Israel" von mindestens zwölf Frauen und beziehen sich vor allem auf die Zeit, bevor David Keyes für Netanjahu gearbeitet hat. Keyes hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Ein Sprecher Netanyahus bestätigte am Freitag, das Büro des Ministerpräsidenten habe dem Wunsch nach einer Auszeit zugestimmt.

Keyes soll unter anderen die US-Politikerin Julia Salazar nach deren Angaben vor fünf Jahren sexuell genötigt haben, wie die "Times of Israel" berichtete. Die 27-Jährige kämpft aktuell für die Demokraten um einen Senatssitz in New York. Elf weitere Frauen sprechen dem Bericht nach von sexuell aggressivem Verhalten Keyes', während dieser als Menschenrechtsaktivist in den USA gearbeitet hat. Keyes ist seit März 2016 Sprecher Netanjahus für die Auslandspresse.

Außer der Reporterin Shayndi Raice vom "Wall Street Journal" äußern sich die Frauen anonym. Am Donnerstag berichtete die "Times of Israel" zudem von angeblich "aggressivem, sexuellen" Verhalten Keyes gegenüber einer Frau in Israel, während er schon Sprecher Netanjahus war.

"Im Lichte der falschen und irreführenden Anschuldigungen gegen mich, und um nicht von der wichtigen Arbeit des Ministerpräsidenten abzulenken, habe ich um eine Auszeit gebeten, um meinen Namen reinzuwaschen", zitierte die "Times of Israel" aus einer Stellungnahme von Keyes.

Zuvor hatten bereits mehrere Parlamentsabgeordnete eine Suspendierung des Sprechers gefordert

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Netanjahu-Sprecher nimmt Auszeit wegen Sexismus-Vorwürfen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.