Russland schickt Kriegsschiffe nach Syrien

Der U-Boot-Zerstörer "Admiral Tschabanenko" und mehrere weitere Schiffe sollen sich auf dem Weg zum Stützpunkt Tartus befinden.

Russland schickt Kriegsschiffe nach Syrien
Russland schickt Kriegsschiffe nach Syrien
Symbolbild – (c) Reuters

Russland schickt einem Medienbericht zufolge mehrere Kriegsschiffe in den syrischen Hafen Tartus. Der U-Boot-Zerstörer "Admiral Tschabanenko" legte am Dienstag vom Stützpunkt Seweromorsk bei Murmansk ab, berichtete die Nachrichtenagentur Interfax. Er wird demnach von drei Landungsschiffen begleitet, die eine große Zahl von Soldaten transportieren können. Auf dem Weg ins Mittelmeer sollen sich der Flotte noch zwei weitere Schiffe anschließen, darunter das Patrouillenschiff "Jaroslow Mudri".

Interfax hatte bereits Mitte Juni berichtet, dass Moskau die Entsendung mehrerer Kriegsschiffe plane. Bei der Mission gehe es um den Schutz von russischen Staatsangehörigen auf Moskaus einzigem Stützpunkt im Mittelmeer. Tartus ist seit Sowjetzeiten ein Stützpunkt der russischen Marine und hat für Moskau eine große strategische Bedeutung.

Russland gilt als enger Verbündeter des syrischen Machthabers Bashar al-Assad, der seit März 2011 Massenproteste in seinem Land blutig niederschlagen lässt. Nach Angaben der Opposition wurden in dem Konflikt bisher mehr als 17.000 Menschen getötet.

 

(Ag.)

Kommentar zu Artikel:

Russland schickt Kriegsschiffe nach Syrien

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen