Kim Jong-un "Sexiest Man Alive": China löscht Bericht

Die chinesische Staatspresse war auf den Bericht einer US-Satireseite über Nordkoreas Machthaber, den "Herzensbrecher aus Pjöngjang", hereingefallen.

Jongun Sexiest Alive China
Jongun Sexiest Alive China
(c) AP

Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un ist nach nur einem Tag an der Spitze nicht mehr der "Sexiest Man Alive" 2012. Die chinesische Staatszeitung "People's Daily" löschte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht vom Vortag über die Wahl von Kim zum derzeit erotischsten Mann von ihrer Website, weil der Artikel auf einer Spaßauszeichnung der US-Satireseite "The Onion" basierte. Chinas linientreue Zeitung hatte den Witz offenbar nicht verstanden und Passagen des Textes von "The Onion" ohne Hinweis auf die Ironie wiedergegeben.

"Umwerfend hübsches rundes Gesicht"

Den Titel des erotischsten Mannes des Jahres habe "die US-Webseite The Onion" Kim verliehen, schrieb das Blatt und veröffentlichte zudem 55 Fotos des jungen nordkoreanischen Machthabers. Der Artikel erschien sowohl in der chinesischen, als auch in der englischen Version der Zeitung. "Mit seinem umwerfend hübschen, runden Gesicht, seinem jungenhaften Charme und seiner starken, stämmigen Figur ist dieser Herzensbrecher aus Pjöngjang der wahrgewordene Traum aller Frauen", zitierte die chinesische Zeitung aus dem Originaltext der Satire-Webseite.

Am Mittwoch schien die englischsprachige Version gelöscht worden zu sein, die Seite war jedenfalls nicht mehr auffindbar. Auch die koreanische Version der "People's Daily" entfernte den Artikel offenbar. In die Druckausgabe vom Mittwoch hat es der "Frauenschwarm aus Pjöngjang" auch nicht geschafft. Die Zeitung war bisher nicht für einen Kommentar zu erreichen. China gehört zu den wenigen Staaten, die Nordkorea politisch und wirtschaftlich unterstützen.

(APA/AFP)

Kommentar zu Artikel:

Kim Jong-un "Sexiest Man Alive": China löscht Bericht

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen