Erdrutschsieg: Pahor wird slowenischer Präsident

Der sozialdemokratische Ex-Premier ließ Noch-Staatschef Türk in der Stichwahl keine Chance. Pahor erhielt 67,4 Prozent der Stimmen.

Slowenien waehlt Wird ExPremier
Slowenien waehlt Wird ExPremier
Herausforderer Pahor – (c) AP

Der sozialdemokratische Ex-Premier Borut Pahor ist der neue slowenische Präsident. Am Sonntag hat er die zweite Runde der Präsidentenwahl mit einem Erdrutschsieg gewonnen. Nach Auszählung fast aller Stimmen erreichte Pahor 67,4 Prozent. Amtsinhaber Danilo Türk kam auf 32,6 Prozent. Dies ging am Abend aus den Daten der staatlichen Wahlkommission hervor.

Die Wahlbeteiligung war äußerst niedrig ausgefallen. Das wird als ein Ausdruck der Unzufriedenheit der Bevölkerung mit dem gesamten slowenischen politischen Establishment gedeutet. Mit knapp 42 Prozent lag sie deutlich unter der Beteiligung von früheren Wahlen des Staatsoberhauptes. Vor fünf Jahren gaben bei der Wahl 58,7 Prozent der 1,7 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme ab.

Die Endergebnisse der Wahl sollen erst in einer Woche feststehen, nachdem auch die Wahlkarten aus dem Ausland eintreffen werden. Der neue Präsident soll am 23. Dezember vereidigt werden.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Erdrutschsieg: Pahor wird slowenischer Präsident

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen