Boston: Gefasster Verdächtiger "in ernstem Zustand"

Der zweite mutmaßliche Attentäter hatte sich vor seiner Verhaftung in einem Boot verschanzt, das in einem Garten abgestellt war. Nun liegt er schwer verletzt im Spital. Sein Bruder und mutmaßlicher Komplize wurde bereits in der Nacht zuvor getötet.

In diesem Boot hatte sich D. Tsarnaev verschanzt
In diesem Boot hatte sich D. Tsarnaev verschanzt
Boston Gefasster Verdaechtiger ernstem

In einem dramatischen Großeinsatz hat die Polizei den mutmaßlichen zweiten Bombenleger von Boston aufgespürt und überwältigt. Am Freitagabend wurde der 19-jährige Dzhokhar Tsarnaev im Bostoner Vorort Watertown gestellt und mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Er hatte sich in einem Boot versteckt, das in einem Garten abgestellt war. Seine Verletzungen hat er scheinbar bereits in der Nacht zum Freitag bei dem Schusswechsel mit der Polizei erlitten. Nach US-Medienberichten ist der 19-Jährige nach wie vor in ernstem Gesundheitszustand. Er habe viel Blut verloren, berichtete der TV-Sender CNN. Das Krankenhaus, in dem er liegt, wird schwer bewacht.

Ein Hausbesitzer hatte Tsarnaev entdeckt. Nach Aufhebung der Ausgangssperre für ganz Boston war der Mann in seinen Garten gegangen und hatte Blutspuren auf einer Bootsplane entdeckt. Außerdem war ein Sicherungsseil durchtrennt. Als er unter die Plane schaute, entdeckte er den blutüberströmten Körper.

Der ältere Bruder und mutmaßlicher Komplize des Verdächtigen, Tamerlan Tsarnaev (26), war in der Nacht zuvor auf der Flucht vor der Polizei gestorben. Über das Motiv der beiden wird noch gerätselt. Das FBI hatte Tamerlan aber bereits 2011 als "radikalen Islamisten" im Visier gehabt.

Unter dieser Bootsploane versteckte sich der Verdächtige
Unter dieser Bootsploane versteckte sich der Verdächtige
Unter dieser Bootsploane versteckte sich der Verdächtige – (c) Reuters (LUCAS JACKSON)

Anklage in Vorbereitung

US-Medienberichten zufolge bereitet das US-Justizministerium bereits eine Anklage wegen Terrorismus vor. Außerdem könnte der junge Mann vom US-Staat Massachusetts wegen Mordes angeklagt werden. Die Anklageerhebung könnte eingeleitet werden, noch bevor Tsarnaev aus dem Krankenhaus entlassen wird. Staatsanwälte sind in der Klinik im Bostoner Vorort Cambridge, in der der Verdächtige behandelt wird.

US-Präsident Barack Obama zeigte sich nach der Festnahme erleichtert. In einer kurzen Rede im Weißen Haus lobte er die Arbeit der Sicherheitsbehörden und kündigte lückenlose Aufklärung an. Bei dem Anschlag auf den Boston-Marathon waren am Montag drei Menschen getötet und 180 verletzt worden.

In Watertown strömten die Menschen auf die Straße, jubelten und applaudierten, als die Festnahme bekannt wurde. Die Bostoner Polizei twitterte um 20.58 Uhr Ortszeit (2.58 Uhr MESZ): "Die Jagd ist aus. Die Fahndung ist vorüber. Der Terror ist vorbei. Und Gerechtigkeit hat gesiegt. Verdächtiger in Haft."

Polizeichef: Bruder mit Auto überrollt

Wie der Polizeichef von Watertown, Edward Deveau, berichtete, habe Dzohar Tsarnaev vor seiner Verhaftung letztlich aufgegeben. "Schließlich tat er, was wir ihm befohlen hatten, stand auf und hob sein Hemd hoch". Die Polizei wollte so sehen, ob der Verdächtige Sprengstoff bei sich trug. In einem Interview des TV-Senders CNN sprach Deveau von "20 Minuten Verhandlungen" mit dem schwer Verletzten. Er räumte allerdings ein, dass Tsarnaev dabei "nicht viel gesagt" habe. Er habe aber noch um sich geschossen.

Deveau äußerte sich überzeugt, dass die beiden Brüder Tsarnaev bei ihrem Anschlag auf den Marathon allein gehandelt haben. Zugleich berichtete er, der nun Festgenommene habe in der Nacht zuvor bei der Verfolgungsjagd seinen älteren Bruder mit dem Auto überfahren, als dieser noch lebte.

Älterer Bruder bereits 2011 überprüft

Die beiden Brüder sind nach bisherigen Erkenntnissen tschetschenischer Herkunft, lebten aber mit ihren Familie bereits seit 2002 in den USA, wo sie Asyl genossen. Die Bundespolizei FBI überprüfte nach eigenen Angaben den Älteren der beiden 2011 auf Wunsch einer ausländischen Regierung, die ihn als Anhänger des "radikalen Islams" verdächtigte. Damals seien aber keine Hinweise auf terroristische Aktivitäten gefunden worden, hieß es.

Subeidat Tsarnajeva, die sich als Mutter der beiden Männer bezeichnete, sagte dem englischsprachigen Staatsfernsehen Russia Today am Samstag, Tamerlan habe sich seit etwa fünf Jahren stark für den Islam interessiert. "Aber er hat nie gesagt, dass er den Weg des Jihad einschlagen will."

Jagd Zweiter Verdaechtiger Boston
Jagd Zweiter Verdaechtiger Boston
Jagd Zweiter Verdaechtiger Boston –

 

(APA/AFP/dpa)

Kommentar zu Artikel:

Boston: Gefasster Verdächtiger "in ernstem Zustand"

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.