Ost-Ukraine: Separatisten rufen "Neurussland" aus

Am Vortag der ukrainischen Präsidentenwahl verkünden prorussische Separatisten die Zusammenführung der "Volksrepubliken" Donezk und Luhansk.

Ein prorussischer Demonstrant in Donezk
Ein prorussischer Demonstrant in Donezk
Ein prorussischer Demonstrant in Donezk – REUTERS

In der Ostukraine haben sich die selbst ernannten "Volksrepubliken" Donezk und Luhansk (Lugansk) zu "Neurussland" vereint. Die prorussischen Separatistenführer der Gebiete mit mehr als 6,5 Millionen Einwohnern hätten in der Großstadt Donezk einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet, berichteten örtliche Medien am Samstag.

Bewaffnete mit Maschinenpistolen hätten die Zeremonie abgeschirmt, zu der als einziges Medium das russische Staatsfernsehen zugelassen worden sei, hieß es in den Berichten. Die russisch geprägten "Volksrepubliken" hatten sich nach nicht anerkannten Referenden Mitte Mai für eigenständig erklärt.

Der Schritt am Vortag der ukrainischen Präsidentenwahl gilt als Provokation gegen die prowestliche Führung in Kiew, die mit einem "Anti-Terror-Einsatz" gegen die moskautreuen Kräfte vorgeht. In Kiew räumte ein ranghoher Beamter des Innenministeriums ein, dass etwa 17.000 Mitglieder der Sicherheitsorgane in Donezk und Luhansk sich den Separatisten angeschlossen hätten oder der Regierung den Dienst verweigerten. Gegen die "Verräter" seien Strafverfahren eröffnet worden, sagte der Beamte.

(APA/dpa)

Kommentar zu Artikel:

Ost-Ukraine: Separatisten rufen "Neurussland" aus

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen