Zum Inhalt

Ukraine: Drei Ausländer für Ministerposten eingebürgert

Bild: REUTERS

Ukraine: Drei Ausländer für Ministerposten eingebürgert

Im Kampf gegen die Korruption seien "unorthodoxe Entscheidungen" notwendig, erläuterte Präsident Poroschenko.
Seit Montagabend wird am Flughafen Donezk nicht mehr geschossen.  / Bild: (c) REUTERS (� Antonio Bronic / Reuters)

Ukraine: Waffenruhe in der Waffenruhe vereinbart

Nach Angaben der OSZE wurde eine Grundsatzeinigung auf eine Waffenruhe in der Region Luhansk getroffen. Auch am Flughafen Donezk gebe es eine Pause.
Generalsekretär Jens Stoltenberg sprach am Montag in Brüssel.  / Bild: (c) APA/EPA/JULIEN WARNAND (JULIEN WARNAND)

NATO will Abwehrmaßnahmen gegen Russland auf den Weg bringen

Bei dem Treffen der NATO-Außenminister sollen Gegenmaßnahmen zur Bedrohung aus Russland besprochen werden. Ein neuer Eingreiftrupp soll 2016 einsatzbereit sein.
Hahn / Bild: (c) APA/EPA/JULIEN WARNAND (JULIEN WARNAND)

Hahn kündigt Hilfsgelder für Ukraine an

Mehr EU-Unterstützung an konkrete Reformen geknüpft. Erste Priorität ist es die Ukraine heil durch den Winter zu bringen.
 Jens Stoltenberg / Bild: (c) APA/EPA/JULIEN WARNAND (JULIEN WARNAND)

Ukraine: Nato und Russland lassen die Muskeln spielen

Nato-Generalsekretär kritisiert die Entsendung eines neuen russischen Konvois in die Ostukraine. Bündnis plant Eingreiftruppe.
Ukrainischer Außenminister Klimkin / Bild: APA/EPA/JULIEN WARNAND

Ukraine bereitet sich auf Winteroffensive vor

Außenminister Pawlo Klimkin spricht von neuen russischen Truppenbewegungen. Europäische Staaten, besonders Deutschland bittet er um eine Ausweitung der Militärhilfe.
Mittlerweile nicht mehr Parteifreunde: Julia Timoschenko und der wiedergewählte ukrainische Premierminister Arseni Jazenjuk. / Bild: (c) APA/EPA/SERGEY DOLZHENKO

Ukrainisches Parlament wählt erneut Jazenjuk zum Premier

Das neue Parlament nimmt seine Arbeit auf. Mehrere prominente Gesichter finden sich unter den 450 Abgeordneten.
Bild: imago/ITAR-TASS

Ukraine: OSZE-Beobachter mit Panzerfaust beschossen

Mehrere Luftabwehrgeschosse sollen den Wagen dreier OSZE-Mitarbeiter nur um zwei bis drei Meter verfehlt haben.
 US-Vizepräsident Joe Biden / Bild: REUTERS

Joe Biden brachte Kriegsgerät nach Kiew mit

Die USA rüsten die ukrainische Armee auf. Wladimir Putin schloss unterdessen eine zweite Amtszeit als Präsident nicht aus. Er müsse sich allerdings noch den „allgemeinen Kontext“ anschauen.
Kremlchef Wladimir Putin / Bild: (c) REUTERS (RIA NOVOSTI)

Ukraine: Putin wirft Westen "Heuchelei" vor

Putin äußerte in einem Interview seinen Unmut über den Umgang des Westens mit Russland - in der Ukraine-Krise werde mit "zweierlei Maß" gemessen. Indes sei die Bergung von MH17-Wrackteilen abgeschlossen.
Biden, Poroschenko (von rechts) / Bild: APA/EPA/SERGEI CHIRIKOV

Lawrow: Westen will mit Sanktionen Führung in Moskau stürzen

Eine baldige Rückkehr zu den früheren Beziehungen sei nicht möglich, sagt Russlands Außenminister. Zugleich wurde bekannt, dass die USA Ausrüstung an die ukrainische Armee liefern.
Bild: APA/EPA/TATYANA ZENKOVICH

Ukraine: Neue Regierung erklärt Nato-Beitritt zur Priorität

Am 21.11.2013 starteten die prowestlichen Massenproteste in Kiew. Ein Jahr später peilt die neue Koalition den Nato-Beitritt an.

Die zerrissene Ukraine: Von der Revolution in den Bürgerkrieg

galerieEnde November 2013 begann in der Ukraine der Aufstand gegen den später gestürzten Präsidenten Janukowitsch. Seither verlor Kiew die Krim, und im Osten tobt ein Bürgerkrieg. Ein Rückblick in Bildern.
Archivbild vom 8. Dezember 2013 am Maidan in Kiew. / Bild: (c) REUTERS (� Vasily Fedosenko / Reuters)

Ukraine: Kiew gedenkt des Beginns der Maidan-Proteste

Heute vor einem Jahr, am 21. November 2013, schlug die damalige ukrainische Regierung die Tür zur EU überraschend zu - und stürzte das Land in eine tiefe Krise.
Proteste am Maidain vor einem Jahr. / Bild: (c) REUTERS (� Gleb Garanich / Reuters)

Ein Jahr Ukraine-Krise: Chronologie eines Konfliktes

Der ukrainische Präsident Janukowitsch löste am 21. November 2013 mit seiner Abkehr von der EU-Assoziierung dramatische Entwicklungen im Land aus. Heute tobt in der Ostukraine ein Bürgerkrieg.
Die Führung der Volksrepublik Donezk / Bild: APA/EPA/ALEXANDER ERMOCHENKO

Bericht: Moskau finanziert "Volksrepubliken" in Ukraine

Verwaltungschef der Rebellen in Donezk bestätigt in einem Interview russsiche Hilfe. Man bekomme "nicht nur ein bisschen Geld, sondern viel".
Das Bild dieses zerstörten Panzers in der

Ukraine: Ein Waffenstillstand mit fast 1000 Toten

Frieden für die Ostukraine rückt in weite Ferne: Die Verhandlungen stocken, der Krieg läuft trotz einer seit September geltenden Waffenruhe weiter. Die UNO gibt Russland direkt eine Mitschuld.
Johannes Hahn ist im Kabinett von Jean-Claude Juncker für die Erweiterungspolitik zuständig und war zu diesem Zweck zu Gast in Serbien. / Bild: (c) APA/HERBERT NEUBAUER

Sanktionen gegen Russland: Hahn macht Druck auf Serbien

Serbien ist laut Erweiterungskommissar Hahn "kristallklar" auf EU-Kurs. Die Standpunkte seien aber auch in schwierigen Fragen in Einklang zu bringen.
Keine Lust auf ein Duell: der ukrainische Präsident Petro Poroschenko / Bild: APA/EPA/FILIP SINGER

Ukraine: Separatistenführer fordert Präsident zum Duell

Der Separatistenführer von Luhansk will den Ukraine-Konflikt altmodisch regeln: In einem Duell, Mann gegen Mann, will er gegen Präsident Poroschenko antreten.
Archivbild vom letzten Nato-Gipfel in Wales. / Bild: (c) APA/EPA/LEON NEAL / POOL

Nato verdoppelt Jet-Starts wegen Russland-Manöver

400 Alarmstarts der Nato fanden heuer in Europa statt. Generalsekretär Stoltenberg sichert den baltischen Staaten bei Bedrohung Unterstützung zu.
Bereit für den Einsatz: OSCE-Fahrzeuge in Kiew. / Bild: imago/ITAR-TASS

OSZE-Beobachter in Ukraine unter Beschuss

Uniformierte haben auf einen Konvoi von OSZE-Beobachtern in der Ostukraine geschossen. Das Gebiet, in dem sie unterwegs waren, wird von der ukrainischen Armee kontrolliert.
Bild: APA/EPA/ALEXANDER ZEMLIANICHENKO

Putin warnt die USA vor Einmischung

Der Präsident mahnt Washington, sich nicht in innere Angelegenheiten Russlands einzumischen. Auch Differenzen mit Berlin bleiben bestehen.
Jazenjuk will mit Russland auf

Moskau lehnt direkte Verhandlungen mit Kiew ab

Der ukrainische Premier Jazenjuk hatte Gespräche "auf neutralem Gebiet" gefordert. Russland verweist auf die Aufständischen im Osten.
Bild: (c) APA/EPA/OLIVIER HOSLET (OLIVIER HOSLET)

Ukraine-Konflikt: EU sieht Moskau in ökonomischer Falle zappeln

EU-Außenminister verhängten keine weiteren Sanktionen gegen Moskau und begnügten sich mit Strafen für prorussische Ostukrainer. Außenbeauftragte Mogherini soll in Moskau Verhandlungsanlauf starten.
EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini mit dem österreichischen Außenminister Sebastian Kurz beim Ministertreffen in Brüssel. / Bild: (c) AUSSENMINISTERIUM/DRAGAN TATIC

EU will mit Russland wieder ins Gespräch kommen

Die EU startet einen neuen Anlauf: Die Außenminister planen intensive Gespräche mit Russland über die Ukraine. Gegen Separatisten sind neue Sanktionen geplant.
Hier geht's zur Tür: Russland wies als Retourkutsche polnische Diplomaten aus (das Bild zeigt Russland Präsidenten Wladimir Putin auf dem G20-Gipfel in Brisbane) / Bild: REUTERS

Russland und Polen setzen Diplomaten vor die Tür

Die Ukraine-Krise lässt das Klima zwischen dem Westen und Russland frostig werden. Diplomaten-Ausweisungen und Retourkutschen häufen sich.
Der ukrainische Schriftsteller Juri Andruchowytsch. / Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

Ukraine: "Europa reagiert immer verspätet"

Der ukrainische Schriftsteller Juri Andruchowytsch ist mit Österreichs Haltung in der Ukraine-Krise unzufrieden. Eine Gleichsetzung der Konfliktparteien lehnt er ab.
von Jutta Sommerbauer
Demonstration in Kiew gegen die akuten Mängel im Gesundheitssytsem / Bild: APA/EPA/SERGEY DOLZHENKO

Ukraine: Krieg lässt Gesundheitssystem zusammenbrechen

Das Land steht erneut kurz vor der Staatspleite. Die Auswirkungen für den Gesundheitssektor sind gravierend. Die Dialyse ist angeblich nur noch eine Woche lang gesichert.
Ein ukrainischer Soldat bei einer Übung. / Bild: (c) APA/EPA/SERGEI KOZLOV (SERGEI KOZLOV)

Ostukraine: "Waffenruhe gibt es nur noch auf Papier"

Die im September in Minsk vereinbarte Waffenruhe für die Ostukraine ist nach Ansicht der UNO und der OSZE in akuter Gefahr: "Die Situation könnte kaum instabiler sein."
Bundespräsident Heinz Fischer / Bild: Imago

Fischer: EU hat vor Ukraine-Krise Fehler gemacht

Aus Sicht des Bundespräsidenten zog sich die Annäherung der Ukraine zu lange hin. Fischer warnt die EU außerdem davor, "Weltpolizist" zu spielen.
Prokoptschuk / Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)

OSZE-Botschafter: „Vorbereitung für Offensivoperation gegen Ukraine“

OSZE-Botschafter Ihor Prokoptschuk wirft Russland vor, die Separatisten im Donbass in der vergangenen Woche massiv aufgerüstet zu haben. Die Entwicklung sei extrem gefährlich.
von CHRISTIAN ULTSCH
Bild: (c) REUTERS (MAXIM ZMEYEV)

Moskau: Keine Truppen in der Ostukraine

Das russischen Verteidigungsministerium widerspricht Berichten von Nato und OSZE, wonach Konvois mit Panzer in die Ukraine einrückten.
Der ukrainische Botschafter bei der UNO, Juri Sergejew. / Bild: (c) Reuters (Adrees Latif)

"Russland plant eine umfassende Invasion der Ukraine"

Der ukrainische Botschafter bei der UNO warnt vor einer groß angelegten Militäraktion Russlands. Jüngste Fakten ließen daran keinen Zweifel.
Bild: REUTERS

Ukraine bereitet sich auf Rebellenoffensive vor

Nach heftigen Gefechten der vergagenen Tage verlegt Kiew Einheiten, um auf mögliche Offensive zu reagieren. NATO bestätigte russische Konvois in Ostukraine
141111 BEIJING Nov 11 2014 Russian President Vladimir Putin speaks during the 22nd Asia P / Bild: (c) imago/Xinhua (imago stock&people)

Wie der Kreml sein internationales Image aufpolieren will

Die Nachrichtenplattform Sputnik will in 30 Sprachen „Alternativen“ anbieten: Russische News für ein internationales Publikum.
Von Jutta Sommerbauer
OSZE-Mitarbeiter in Ukraine / Bild: imago/ITAR-TASS

"Einseitige Berichte": Ukrainische Kritik an OSZE

Der Militärexperte und künftige Abgeordnete Dmytro Tymtschuk erhebt schwere Vorwürfe gegen die OSZE.
Verteidigungsbereitschaft demonstrieren: US-Soldaten im Rahmen einer gemeinsamen Übung in Lettland Anfang November / Bild: APA/EPA/VALDA KALNINA

Putin-Berater droht Balten: "Haben Grund zur Angst"

Im Kriegsfalle seien Estland und Lettland in Gefahr, von der Landkarte zu verschwinden, erklärte Sergej Markow. Ursache sei eine angeblich repressive Haltung gegenüber der russischen Minderheit.
Federica Mogherini war in Berlin bei Frank-Walter Steinmeier zu Gast. Thema Nummer eins: die Ukraine-Krise. / Bild: APA/EPA/BERND VON JUTRCZENKA

Ukraine-Krise: Merkel gegen härtere Russland-Sanktionen

Die neue Außenbeauftragte der EU, Federica Mogherini, kündigte Beratungen der Außenminister am Montag an. Österreich ist gegen eine Verschärfung.
Hier war es nur eine Übung, als eine norwegiesche F-16 neben einer russischen Tupolev Tu-95 flog. / Bild: (c) Reuters

Russlands Jets auf Kollisions-Kurs mit dem Westen

Ein Bericht zeigt auf, wie oft russische Militärflugzeuge gefährlich nahe an westliche Passagierflieger oder Schiffe kommen. In Schweden verhinderten die Piloten die Katastrophe.
Ein OSZE-Beobachter und ein niederländischer Ermittler stehen am 6. November nahe der MH17-Absturzstelle in der Ostukraine. / Bild: (c) imago/ITAR-TASS

Putin: "Ukraine behindert Untersuchung von MH17-Absturz"

Die Untersuchungen in der Ostukraine bleiben schwierig. Bei Kämpfen in der Region Donezk kamen zwei Soldaten ums Leben.
Bild: (c) APA/EPA/ALEXANDER ERMOCHENKO (ALEXANDER ERMOCHENKO)

Ukraine-Krise: Moskaus Spiel mit dem Feuer

Sicherheitspolitiker listen 40 brenzlige militärische Zwischenfälle zwischen Nato und Russland in den vergangenen Monaten auf. In der Ostukraine toben die schwersten Kämpfe seit der Waffenruhe.
Bild: APA/EPA/ALEXANDER ERMOCHENKO

Ostukraine: Heftige Gefechte in Donezk

In der Rebellenhochburg gab es die heftigsten Kämpfe seit der Einigung auf eine Waffenruhe Anfang September. Bewohner berichten außerdem von Gefechten am Flughafen.
Eskalation des Konflikts / Bild: APA/EPA/MARKIJAN LYSEIKO

Kiew: Russland schickt neue Panzer

Laut ukrainischer Armee überquerten Dutzende russische Militärfahrzeuge die Grenze zu Separatistengebieten. Moskau dementiert und hält am Minsker Friedensprozess fest.
Von Jutta Sommerbauer
Russische Panzer nahe der ukrainischen Grenze auf einem Archivbild / Bild: REUTERS

Russland dementiert Panzervormarsch in der Ukraine

Eine Kolonne aus 32 Panzern hat nach Angaben von Kiew die Grenze zur Ostukraine überschritten. Moskau wies die Vorwürfe umgehend zurück.
Poroshenk / Bild: (c) REUTERS (VALENTYN OGIRENKO)

Ukraine: Kiew stoppt Finanzierung im Osten

Regierung will keine Sozialhilfen im Separatistengebiet mehr auszahlen. Eine weitere Auszählung „wäre eine direkte Finanzierung von Terrorismus“.
Giorgi Margwelaschwili  / Bild: (c) Stanislav Jenis

Ukraine-Krise: "Europa muss standhaft bleiben"

Georgiens Präsident Giorgi Margwelaschwili hält einen rationalen Dialog mit Russland für die einzige Option. Der Westen dürfe aber eine Politik der „Einflusssphären“ niemals zulassen.
von Jutta Sommerbauer
Putin / Bild: (c) REUTERS (ALESSANDRO GAROFALO)

Österreich lehnt weitere Russland-Sanktionen ab

Ukraine. Nach der Separatistenwahl fährt Kiew einen härteren Kurs – zahlt aber die erste Gasrechnung an Moskau.
Kirche und Armee: Der ukrainische Patriarch Filaret bei der Segnung von Soldaten der Nationalgarde / Bild: APA/EPA/TATYANA ZENKOVICH

Kiew: "Werden Donezk und Luhansk zurückholen"

Der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin fordert den Westen auf, die Sanktionen gegen Russland zu verschärfen. Die Regierung verstärkt ihre Truppen im Osten.

Separatisten geben Besitz von Luftabwehrrakete zu

Die pro-russischen Rebellen waren beim Absturz der Passagiermaschine MH17 im Besitz von Luftabwehrraketen.

Kurz: Keine neuen Russland-Sanktionen

Der Außenminister betonte nach dem Ministerrat, dass die Urnengänge "ganz klar von der EU nicht akzeptiert" würden.
Bild: (c) APA/EPA/YURIY STRELTSOV (YURIY STRELTSOV)

Ukraine: Volksrepubliken fühlen sich gestärkt

Moskau will Kiew zu Direktgesprächen mit den Separatisten bewegen. Der ukrainische Geheimdienst ermittelt gegen Ewald Stadler.
von Jutta Sommerbauer

Ablenken vom Friedensschluss

Meldungen aus Moskau haben schon einmal mehr überrascht:
von Jutta Sommerbauer
Eine Drohne des österreichischen Herstellers Schiebel wird in der Ostukraine getestet / Bild: REUTERS

Ostukraine: Österreichische Drohnen attackiert

Die Fluggeräte der OSZE wurden mit einer Rakete und mit Störsignalen angegriffen. Deutschland droht Moskau nach der umstrittenen Wahl in den ostukrainsichen Separatistengebieten derweil neue Sanktionen an.
Poroschenko  / Bild: (c) APA/BKA/ANDY WENZEL

Kiew erklärt Wahlen im Separatistengebiet für ungültig

Der ukrainische Präsident spricht von einer "Farce", die in den von prorussischen Separatisten kontrollierten Regionen stattgefunden habe.
Bild: (c) imago/ITAR-TASS

Ostukraine: Ein Kilogramm Kartoffeln als Dank fürs Wählen

Die Wahlen in den Separatisten-Gebieten lockten vor allem Pensionisten aus dem Haus. Sachartschenko dürfte an der Spitze bleiben.
von Jutta Sommerbauer
''Wahlen'' in Donezk / Bild: imago/ITAR-TASS

Ukraine: Stadler zur "unerwünschten Person"erklärt

Der ukrainische Geheimdienst SBU wirft den "Wahlbeobachtern" "illegale Unterstützung von Freischärlern und Terroristen" vor.
Ewald Stadler / Bild: Die Presse

Stadler: "Die Menschen mit den Gewehren sind draußen"

Der frühere EU-Abgeordnete will die "Wahlen" in der Ostukraine prüfen. In einem Video-Interview ortet er eine freie Abstimmung - trotz "Bürgerkriegs-Atmosphäre".
Lugansk / Bild: (c) imago

Kiew meldet "intensive Truppenbewegung" aus Russland

In Donezk und Lugansk haben die umstrittenen Wahlen begonnen. Russland soll indes Ausrüstung und Mannschaften ins Separatistengebiet verlegen.

Ukraine: Kiew leitet Ermittlungen wegen "Machtübernahme" ein

Nachdem am Sonntag die umstrittenen Wahlen in der Ostukraine begonnen haben, leitete Kiew ein Verfahren wegen illegaler "Machtübernahme" ein.

Donezk: Stadler und Musolino als Wahlbeobachter

Ewald Stadler und Alessandro Musolino wollen die "Parlamentswahlen" in der ostukrainischen "Volksrepublik Donezk" überwachen.
von Jutta Sommerbauer
Symbolbild: Krise in der Ukraine  / Bild: APA/EPA/KONSTANTIN GRISHIN

USA: Wahlen in Ostukraine sind unrechtmäßig

Die US-Regierung will das Ergebnis des bevorstehenden Urnengangs nicht anerkennen. Von Russland erwartet Washington Zurückhaltung.
Bild: (c) APA/EPA/ANASTASIA VLASOVA (ANASTASIA VLASOVA)

Ostukraine: Pseudowahl unter Granatbeschuss

Am Sonntag lassen die selbst ernannten Führungen der „Volksrepubliken“ Donezk und Luhansk neue Parlamente wählen. Die Abstimmung wird international nicht anerkannt.
Von unserem Korrespondenten Paul Flückiger
Josef Kobzin, russischer Sänger und Abgeordneter, sang mit dem Separatisten-Führer von Donezk, Alexander Zacharchenko, bei einem Konzert in Donezk. / Bild: (c) REUTERS

Streit um Wahlen in den "Volksrepubliken" der Ostukraine

Eine Woche nach den ukrainischen Parlamentswahlen werden in Donezk und Luhansk eigene Vertreter gewählt, was Russland freut und die Ukraine verstimmt.
85.000 Sicherheitskräfte waren bei den ukrainischen Parlamentswahlen im Einsatz. / Bild: REUTERS

Reportage: Wahlen unter großem Sicherheitsaufgebot

Die Parlamentswahlen in der Ukraine verliefen großteils friedlich. Prorussische Kämpfer eröffneten im Gebiet Donezk das Feuer auf ukrainische Wähler.