Russlands Intervention in Syrien als Grafik

Das Kartenportal CIGeography hat eine äußerst detaillierte Darstellung des aktuellen russischen Dispositivs in Syrien samt ergänzender Informationen produziert. "Die Presse" darf die Grafik publizieren.

Ausschnitt aus der Karte
Schließen
Ausschnitt aus der Karte
Ausschnitt aus der Karte – CIGeography

Das Grafik- und Kartenportal "Contemporary Issues & Geography", das für detaillierte und vor allem in militärischer Hinsicht überaus informative Darstellungen bekannt ist, hat vor kurzem eine aktuelle Grafik geschaffen, die die russische Intervention in Syrien darstellt.

Auf der selbsterklärenden Karte sind nicht nur die wichtigsten russischen Stützpunkte in Syrien zu sehen, sondern unter anderem auch bisherige Schauplätze von Bombenangriffen russischer Jets, Reichweiten von Flugabwehrsystemen, die Einflugsrouten von Russland nach Syrien, die Disposition der russischen Schwarzmeerflotte vor Syrien und die aktuelle Zusammensetzung der Interventionsstreitmacht - grafisch perfekt herabgebrochen bis auf den einzelnen Jagdbomber, Hubschrauber, Kampfpanzer, Lkw und Zerstörer.

"Die Presse" darf diese Karte im Namen von CI Geography darstellen. Aufgrund der Größe der Grafik wird zur leichteren Übersicht, ergänzend auf diesen direkten Link verwiesen. Dieser enthält vor allem auch die Erläuterungen zu den verwendeten Abbildungen militärischen Geräts.

Russlands Intervention in Syrien
Schließen
Russlands Intervention in Syrien
Russlands Intervention in Syrien – CIGeography

Gegenständliche Karte wurde erstmalig für den Schweizer militärstrategischen Info-Blog "offiziere.ch" produziert. CIGeography hat übrigens auch eine ungewöhnliche Darstellung der aktuellen Zusammensetzung der US-Marinefliegereinheiten produziert, die als Poster käuflich zu erwerben ist. Unten ein kleiner Eindruck:

Das Marinefliegerposter
Schließen
Das Marinefliegerposter
Das Marinefliegerposter – CIGeography

Lesen Sie mehr zum Thema
Kommentar zu Artikel:

Russlands Intervention in Syrien als Grafik

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen