Dutzende Opfer bei Luftschlag auf Markt im Jemen

Die Rebellen sprechen von einem Angriff der Militärkoalition, die die jemenitische Regierung stützt, und von Dutzenden Toten.

Bei einem Luftangriff nordwestlich von Jemens Hauptstadt Sanaa sind dem Gesundheitsministerium zufolge mindestens 80 Menschen getötet oder verletzt worden. Nach Angaben eines Sprechers des von den aufständischen Houthi-Rebellen kontrollierten Ministeriums soll eine von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition einen Markt in der Provinz Hajjah bombardiert haben.

Ein Militärbündnis unter Führung Saudi-Arabiens fliegt seit einem Jahr Angriffe in dem Bürgerkriegsland. Die Houthi-Rebellen kontrollieren große Teile vor allem im Norden und Westen des Landes und kämpfen gegen Truppen und Verbündete von Präsident Rabbo Mansour Hadi.

Im Jemen kämpfen die Truppen des sunnitischen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi gegen schiitische Houthi-Rebellen und deren Verbündete sowie gegen die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Die Regierungstruppen werden durch die Militärallianz unterstützt.

Am Montag hatten die Vereinigten Arabischen Emirate das erste Mal seit dem Beginn des Einsatzes im März vergangenen Jahres ein Flugzeug verloren. Im Einsatz gegen regierungsfeindliche Rebellen ist ein Kampfjet offenbar wegen eines technischen Fehlers abgestürzt. Beide Piloten sind bei dem Unglück getötet worden. Seit der vergangenen Woche nimmt die Koalition verstärkt Jihadisten in der südlichen Hafenstadt Aden ins Visier.

(APA/dpa)

Kommentar zu Artikel:

Dutzende Opfer bei Luftschlag auf Markt im Jemen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen