Russland stockt Truppen an Nato-Grenze massiv auf

Der Kreml verlegt drei weitere Divisionen in die Region. Russland reagiere damit auf die Aufstockung der Nato-Kräfte, die aber deutlich kleiner ausfällt.

Putin mit Verteidigungsminister Schoigu
Putin mit Verteidigungsminister Schoigu
Putin mit Verteidigungsminister Schoigu – REUTERS

Das Wettrüsten zwischen NATO und Russland geht weiter. Moskau reagiert mit der Stationierung von drei neuen Divisionen (insgesamt mindestens 15.000 Soldaten in Friedenszeiten, im Ernstfall komplett aufgefüllt 30.000 bis 40.000) im Westen und Süden des Landes auf die geplante Verlegung von vier Nato-Bataillonen - etwa 3000 bis 4000 Soldaten - nach Polen und ins Baltikum.

Verteidigungsminister Sergej Schoigu sprach am Mittwoch der Agentur Tass zufolge von Gegenmaßnahmen zu den Nato-Aktivitäten. Das russische Außenministerium nannte die geplanten Truppenverlegungen des Westens ein "sehr gefährliches Heranrücken" an russische Grenzen. Es sei zu prüfen, ob der Schritt ein Verstoß gegen die Grundakte sei, die Russland 1997 mit der NATO abgeschlossen hat, sagte der Diplomat Andrej Kelin. In jedem Fall sei Moskau zur Reaktion gezwungen.

Die drei neuen Divisionen im europäischen Teil Russlands stünden im Einklang mit internationalem Recht, sagte der Chef des Verteidigungsausschusses im Föderationsrat, Viktor Oserow. Er sprach von der Umgruppierung schon vorhandener Kräfte.

In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass die Nato jeweils ein Bataillon in die vier Länder schicken will, die direkt an Russland grenzen: Polen, Litauen, Estland und Lettland. Deutschland ist bereit, das Bataillon in Litauen mit einer Kompanie (150 bis 250 Soldaten) anzuführen. Die Entscheidung wird auf dem Nato-Gipfel in Warschau am 8. und 9. Juli fallen.

US-Verteidigungsminister Ashton Carter hatte die Truppenentsendung am Dienstag während seines Deutschlandbesuchs unterstützt und scharfe Worte an Russland gerichtet: "Wir wollen keinen Kalten Krieg und schon gar keinen heißen Krieg. Wir wollen uns Russland nicht zum Feind machen. Aber macht keinen Fehler: Wir werden unsere Alliierten verteidigen", sagte er in Stuttgart.

Zwei der drei neuen russischen Panzerdivisionen sollen laut Schoigu im westlichen Militärbezirk stationiert werden, zu dem etwa Moskau und die Baltische Flotte gehören. Die dritte Division soll die Truppen im südlichen Militärbezirk verstärken. Dazu gehört unter anderem die Schwarzmeerflotte. Eine Division besteht in Russland je nach vorherrschender Waffengattung (etwa Infanterie, Panzer, Fallschirmjäger) und Friedens-/Kriegszustand offiziell aus etwa 5000 bis 15.000 Mann.

Der Agentur Interfax zufolge sollen die Einheiten bis zum Beginn der Winterperiode in der Armee am 1. Dezember gebildet werden. Denkbar seien die Standorte Woronesch, Rostow am Don und Jelnja bei Smolensk.

(APA/AFP/Reuters)

Kommentar zu Artikel:

Russland stockt Truppen an Nato-Grenze massiv auf

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen