Gaddafi: "Israel steckt hinter allen Konflikten in Afrika"

Libyens Staatschef attackiert auf dem außerordentlichen Gipfel der Afrikanischen Union Israel. Er ruft dazu auf, alle israelischen Botschaften auf dem afrikanischen Kontinent zu schließen.

Muammar al-Gaddafi
Muammar al-Gaddafi
(c) AP (Riccardo De Luca)

Libyens Revolutionsführer Muammar al-Gaddafi hat als Vorsitzender der Afrikanischen Union (AU) zur Schließung aller israelischen Botschaften auf dem afrikanischen Kontinent aufgerufen. Israel stecke "hinter allen Konflikten in Afrika", sagte Gaddafi am Montag in Tripolis zum Auftakt eines außerordentlichen AU-Gipfeltreffens am Vorabend der Feierlichkeiten zum 40. Jahrestag seiner Machtergreifung.

Schuld an der Gewalt in Afrika sei die Einmischung "ausländischer Mächte", die die Ressourcen des Kontinents plündern wollten, sagte Gaddafi. Vor allem Israel schüre Konflikte. Israel hatte zu Jahresbeginn, zehn Jahre nach der Herstellung diplomatischer Beziehungen, seine Botschaft in Mauretanien schließen müssen.

Bashir nimmt an Gipfel teil

An dem Gipfel in Libyen nimmt auch der sudanesische Machthaber Omar al-Bashir teil. Gegen ihn hat der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) Haftbefehl erlassen, weil in der Region Darfur seit 2003 nach UNO-Schätzungen über 300.000 Menschen gewaltsam umgekommen sind. Regimetreue arabische Janjaweed-Reitermilizen terrorisieren dort die ansässige Bevölkerung. 2,5 Millionen Menschen wurden vertrieben, eine Viertelmillion flüchtete über die Grenze in den Tschad. Die Verantwortung für Vertreibung, Mord und Vergewaltigung trage an erster Stelle Bashir, hatte der Haager IStGH festgestellt.

Die Präsidenten von Nigeria, Südafrika und Senegal sagten ihre Teilnahme an dem Sondergipfel ab. Der Beginn verzögerte sich um mehrere Stunden, Gründe dafür wurden nicht angegeben.

(Ag.)

Kommentar zu Artikel:

Gaddafi: "Israel steckt hinter allen Konflikten in Afrika"

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen