Trump und Putin in Wien? Hofer würde zum Gipfel laden wollen

Der Präsidentschaftskandidat der FPÖ will sich im Falle eines Wahlsieges als Vermittler zwischen Washington und Moskau betätigen. Er sieht die Wahl Trumps als Chance.

Gibt sich präsidentiell: Norbert Hofer hier zu Gast beim tschechischen Präsidenten Zeman
Gibt sich präsidentiell: Norbert Hofer hier zu Gast beim tschechischen Präsidenten Zeman
Gibt sich präsidentiell: Norbert Hofer hier zu Gast beim tschechischen Präsidenten Zeman – REUTERS

FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer will im Falle seines Wahlsieges eine Vermittlerrolle für die Verbesserung der Beziehung zwischen den USA und Russland einnehmen. Er werde sich gemeinsam mit Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) für einen Gipfel der beiden Großmächte auf "neutralem Boden" in Wien einsetzen, sagte Hofer am Samstag im APA-Gespräch am Rande einer Pressekonferenz in Innsbruck.

Mit dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump bestehe die Hoffnung, dass sich die Beziehungen Amerikas zu Russland wieder verbessern würden, so Hofer. Auch sonst zeigte sich der FPÖ-Politiker hinsichtlich der Präsidentschaft Trumps durchaus hoffnungsfroh. Die Börsenkurse seien jedenfalls nicht wie prophezeit im Keller, sah Hofer auch keine unmittelbaren negativen Auswirkungen des Wahlausganges.

Bereits Kontakte zu Trump-Team

Kontakte seinerseits zum Team rund um Trump bestünden bereits. So sei etwa eine FPÖ-Delegation in der Wahlnacht im Trump-Tower in New York zugegen gewesen. Überdies habe ihn der republikanische Kongressabgeordnete und Trump-Unterstützer Steve King, mit dem er Anfang Oktober in Wien zusammengetroffen war, eingeladen, Trump zu besuchen, erklärte der Dritte Nationalratspräsident. Bis zur Bundespräsidentenwahl am 4. Dezember werde sich dies jedoch aus zeitlichen Gründen nicht ausgehen.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Trump und Putin in Wien? Hofer würde zum Gipfel laden wollen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen