Türkei

Türkischer Außenminister: "Bald Religionskrieg in Europa"

„Schande, EU!“: Präsident Erdoğan und Außenminister ?avuşoğlu beschwören einen Konflikt zwischen „Kreuz und Halbmond“.

Cavusoglu bei einem Wahlkampfauftritt
Schließen
Cavusoglu bei einem Wahlkampfauftritt
Cavusoglu bei einem Wahlkampfauftritt – imago/Lars Berg

Ankara. Nach den diplomatischen Querelen der vergangenen Wochen kommentierte die türkische Führung auch den Ausgang der niederländischen Wahl scharf. „Zwischen den Sozialdemokraten und dem Faschisten Wilders besteht überhaupt kein Unterschied, alle denken gleich“, sagte Außenminister Mevlüt Cavusoglu. Zum Sieg Mark Ruttes äußerte sich Präsident Recep Tayyip Erdoğan: Er mag gewonnen haben, aber die Freundschaft mit der Türkei habe Rutte verloren.

Cavuşoğlu kündigte unterdessen weitere Schritte gegen die Niederlande an. Zu einer diplomatischen Eskalation war es gekommen, als Den Haag Auftritte türkischer Minister untersagte. Auch der Premier und nunmehr erneuter Wahlgewinner Mark Rutte sprach sich für ein Verbot aus und erntete den Zorn der türkischen Regierung; letztlich dürfte ihm der öffentlich ausgetragene Streit mit Ankara im Wahlfinish genützt haben.
Auch die türkische Regierung instrumentalisiert die Vorfälle für ihre Sache. Mehrmals haben AKP-Vertreter die Niederlande und Deutschland mit dem Nationalsozialismus verglichen und somit eine antieuropäische Stimmung verbreitet. Die Minister wollten bei ihren Auftritten in Holland und Deutschland für ein Ja beim Verfassungsreferendum werben, das Mitte April stattfinden soll.

Hannover verbietet AKP-Auftritt

Beobachter gehen davon aus, dass die Krise mit den europäischen Ländern dem Ja-Lager Aufwind verschafft. Und der Streit ist noch längst nicht vorbei: Am Donnerstag sagte die Stadt Hannover kurzfristig den Auftritt eines Vizechefs der türkischen Regierungspartei AKP an diesem Freitag ab. Mit Blick auf das niederländische Wahlergebnis und das europäische Superwahljahr 2017 warnt Cavusoglu nun vor einem Glaubenskrieg: „Ihr führt Europa einem Abgrund entgegen“, sagte er in Antalya. „Bald könnten in Europa auch Religionskriege beginnen, und sie werden beginnen. In dieselbe Kerbe schlug Erdoğan: „Schande, EU! Nieder mit euren europäischen Prinzipien, Werten und der Gerechtigkeit . . . !“, rief er. „Sie beschwören einen Konflikt zwischen dem Kreuz und dem Halbmond herauf.“ Er bezog sich auf die neue Kopftuchregelung in Europa. (ag.)

(APA/Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Türkischer Außenminister: "Bald Religionskrieg in Europa"

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.