Heikle US-Mission in Moskau

Der US-Luftschlag gegen Syriens Regime und Moskaus Warnungen an Washington lassen die Spannungen steigen. Ein Treffen der Außenminister beider Großmächte soll nun die Lage entschärfen.

FILE PHOTO: U.S. Navy guided-missile destroyer USS Porter (DDG 78) conducts strike operations while in the Mediterranean Sea
FILE PHOTO: U.S. Navy guided-missile destroyer USS Porter (DDG 78) conducts strike operations while in the Mediterranean Sea
US-Luftschlag gegen Syrien – (c) REUTERS (HANDOUT)

Wien/Moskau. Es ist eine schwierige Mission, die US-Außenminister Rex Tillerson heute, Dienstag, in Moskau startet. Denn vom Lob, das Russlands Führung und Medien ursprünglich dem neuen US-Präsidenten, Donald Trump, gespendet haben, ist nichts übrig geblieben. Seit dem US-Angriff auf einen Flughafen des mit Russland verbündeten syrischen Regimes hat sich der Ton Moskaus deutlich verschärft. Russland und der Iran, der ebenfalls Syriens Regime unterstützt, haben eine gemeinsame Drohung an die USA gerichtet: Washington habe „rote Linien“ überschritten. Man werde auf „neue Aggressionen“ reagieren.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 461 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.04.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen