"Billiger": Trump dankt Moskau für Ausweisung von US-Diplomaten

Nach der russischen Reaktion auf US-Sanktionen habe seine Administration eine kleinere Gehaltsliste, meint der US-Präsident. Unklar ist: War die Aussage ein Scherz?

Schließen
In sozialen Netzwerken brach nach Trumps Äußerungen sofort eine ungläubige Diskussion los. – REUTERS/Jonathan Ernst

US-Präsident Donald Trump hat Moskau für die angekündigte Ausweisung von Hunderten US-Diplomaten aus Russland gedankt. "Ich begrüße es wirklich sehr, dass wir jetzt eine kleinere Gehaltsliste haben", sagte Trump am Donnerstag in Bedminster (Bundesstaat New Jersey) von Medien. Es war nicht unmittelbar klar, ob Trump seine Äußerungen ernst meinte oder nicht.

Ohne Russlands Präsident Wladimir Putin beim Namen zu nennen, sagte Trump, er wolle ihm danken. Für die Diplomaten gebe es keinen wirklichen Grund, nach Russland zurückzukehren. "Wir werden eine Menge Geld sparen", sagte Trump.

Die russischen Strafmaßnahmen gegen Hunderte US-Diplomaten und Botschaftsmitarbeiter hatten die Krise im Verhältnis zu Washington zuletzt vertieft. Es könnte sich um die größte Ausweisungsaktion von Diplomaten der jüngeren Geschichte handeln. Das russische Außenministerium hatte verkündet, die USA müssten das Personal in ihren diplomatischen Vertretungen in Russland bis 1. September auf 455 reduzieren.

In sozialen Netzwerken brach nach Trumps Äußerungen sofort eine ungläubige Diskussion los. Auf Twitter wurde unter anderem gefragt, ob der US-Präsident sich mit einem für sein Land so ernsten Thema einen Spaß erlaube, oder ob sein Dank seine ehrliche Meinung sei, weil er den Apparat des US-Außenministeriums eh zurückschneiden wolle.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      "Billiger": Trump dankt Moskau für Ausweisung von US-Diplomaten

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.