Japanischer Finanzminister: Die Absichten Hitlers waren "richtig"

Finanzminister Taro Aso fällt nicht zum ersten Mal mit unbedachten Äußerungen auf. Nach Kritik des Simon Wiesenthal Centers bedauerte er seine Wortwahl.

Japans Finanzminister Taro Aso.
Japans Finanzminister Taro Aso.
Japans Finanzminister Taro Aso. – APA/AFP/ALBERTO PIZZOLI

Der japanische Finanzminister Taro Aso hat erneut mit Bemerkungen über NS-Diktator Adolf Hitler Irritationen ausgelöst. Vor Mitgliedern der Parlamentsfraktion seiner Liberaldemokratischen Partei sagte der Vizeministerpräsident der Nachrichtenagentur Kyodo zufolge: "Ich hinterfrage Ihre Motive nicht, warum Sie Politiker sind. Doch auf die Ergebnisse kommt es an. Hitler, der Millionen von Menschen auf dem Gewissen hat, war nicht gut, auch wenn seine Absichten richtig waren."

Die in den USA beheimatete, jüdische Nichtregierungsorganisation Simon Wiesenthal Center äußerte "Schmerz und Enttäuschung" über die Bemerkungen Asos vom Dienstag. Dieser bedauerte seine Äußerungen am Mittwoch und nannte sie unangemessen. Er habe nicht die Absicht gehabt, den Nazi-Herrscher zu verteidigen.

Taro war bereits 2013 mit einer Äußerung über den Aufstieg Hitlers aufgefallen, die als Lob für diesen interpretiert wurde. Auch ein führender japanischer Währungshüter hatte heuer mit Anmerkungen zu Hitlers Wirtschaftspolitik Irritationen ausgelöst. Die Notenbank entschuldigte sich später für die Bemerkungen. Japan war mit Hitler-Deutschland verbündet.

(APA/Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Japanischer Finanzminister: Die Absichten Hitlers waren "richtig"

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.