Boliviens Staatschef: Kapitalismus an Hurrikans schuld

Evo Morales kritisiert den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen. Hurrikans wie "Irma" wurden durch Luftverschmutzungen des Kapitalimus" entstehen.

Der bolivianische Präsident, Evo Morales.
Schließen
Der bolivianische Präsident, Evo Morales.
Der bolivianische Präsident, Evo Morales. – APA/AFP/CRIS BOURONCLE

Boliviens Staatspräsident Evo Morales macht das kapitalistische Wirtschaftsmodell für die verheerenden Hurrikans in der Karibik und den USA verantwortlich. "Die Zerstörung durch die Hurrikans wird verursacht durch die Luftverschmutzungen des Kapitalismus", teilte Morales am Samstag bei Twitter mit.

Es sei dringend notwendig, zum Klimaabkommen von Paris zurückzukehren, sagte er mit Blick auf den Ausstieg der USA. Der Sozialist Morales kritisiert US-Präsident Donald Trump scharf für diesen Schritt - mit dem Abkommen soll der weltweite Ausstoß von Treibhausgasen verringert werden, um eine unkontrollierbare Erderwärmung zu verhindern.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Boliviens Staatschef: Kapitalismus an Hurrikans schuld

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.