Spanien: Nervenkrieg um Katalonien

Erstmals droht die spanische Justiz damit, den katalonischen Regierungschef, Carles Puigdemont, zu verhaften. Doch der Chef der Sezessionisten beharrt auf einem Unabhängigkeitsreferendum am Sonntag.

Katalanische Tradition: Die „Castellers“ beim Versuch, einen menschlichen Turm in Barcelona zu bauen. Lösen sich die Katalanen nun von Spanien?
Schließen
Katalanische Tradition: Die „Castellers“ beim Versuch, einen menschlichen Turm in Barcelona zu bauen. Lösen sich die Katalanen nun von Spanien?
Katalanische Tradition: Die „Castellers“ beim Versuch, einen menschlichen Turm in Barcelona zu bauen. Lösen sich die Katalanen nun von Spanien? – (c) imago/ZUMA Press

Madrid. Es ist der nächste Schritt auf der Eskalationsskala, den Spaniens Behörden im Konflikt mit der Führung der abtrünnigen nordostspanischen Region Katalonien nun setzen: Erstmals deuteten sie an, dass der katalanische Regierungschef und Anführer der Separatistenbewegung, Carles Puigdemont, eingesperrt werden könnte. Die Möglichkeit, dass die Justiz die Festnahme Puigdemonts unter anderem wegen der Veruntreuung öffentlicher Gelder anordne, sei „gegeben“, drohte Spaniens Generalstaatsanwalt José Manuel Maza. Doch der 54-jährige katalanische Regierungschef zeigt sich unbeeindruckt: „Am 1. Oktober wird es ein Unabhängigkeitsreferendum, Urnen und Wahlzettel geben“, sagt er. „Wer abstimmen will, wird dies am Sonntag tun können.“

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 574 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgelesen
    Meistgekauft