Erdoğan will das Türkomobil

Präsident Erdogan hat fünf Konzerne beauftragt, ein genuin türkisches Auto zu bauen. Es soll 2021 in Produktion gehen. Regierungsmedien sind begeistert: „Die Deutschen zittern schon“.

Zwei Visionäre unter sich: Tesla-Chef Elon Musk und Recep Tayyip Erdoğan
Schließen
Zwei Visionäre unter sich: Tesla-Chef Elon Musk und Recep Tayyip Erdoğan
Zwei Visionäre unter sich: Tesla-Chef Elon Musk und Recep Tayyip Erdoğan – REUTERS

Istanbul. Zur Zeit lässt sich Recep Tayyip Erdoğan noch regelmäßig in schwarzen Limousinen deutscher Edelmarken chauffieren, doch das soll sich bald ändern. Als erster Kunde eines neuen Prestigeprojekts seiner Regierung hat sich der türkische Präsident für den Kauf des ersten echt türkischen Personenwagens angemeldet. Er wolle ein Modell mit Hybrid- oder Elektroantrieb und werde das Fahrzeug aus eigener Tasche bezahlen, sagte er kürzlich bei einem Treffen mit Konzernchefs im Präsidentenpalast von Ankara. Der Kaufwunsch des Präsidenten soll die Unternehmer anspornen, den Wagen innerhalb weniger Jahre vom Band rollen zu lassen. Kritiker halten das Projekt für reine Geldverschwendung.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 492 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.11.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft