Frankreichs Regierung kündigt Tempo 80 auf Landstraßen an

Die umstrittene Maßnahme soll die Zahl der Verkehrsopfer senken. Die Einnahmen aus den Strafen sollen einem bestimmten Zweck zugeführt werden.

Premier Edouard Philippe begründet das neue Tempolimit mit den hohen Unfallzahlen.
Premier Edouard Philippe begründet das neue Tempolimit mit den hohen Unfallzahlen.
Premier Edouard Philippe begründet das neue Tempolimit mit den hohen Unfallzahlen. – APA/AFP/POOL/BENOIT TESSIER

Trotz Kritik setzt Frankreich das Tempolimit für Landstraßen von 90 auf 80 km/h herab. Die neue Regel tritt am 1. Juli in Kraft, kündigte Premierminister Edouard Philippe am Dienstag nach einem Ministertreffen in Paris an. Die Regierung will damit die Zahl der Unfallopfer senken. Es geht um Straßen, bei denen es zwischen den beiden Fahrtrichtungen keine trennenden Elemente wie Leitplanken gibt.

"Geschwindigkeit ist die häufigste Ursache für Unfälle mit Personenschäden in Frankreich", sagte Philippe. 2016 sind in Frankreich 3477 Menschen bei Verkehrsunfällen gestorben - die Zahl sei zuletzt drei Jahre in Folge wieder gestiegen, erklärte der Premier. Er versprach, dass eventuelle zusätzliche Strafeinnahmen durch das neue Tempolimit in einen Fonds fließen sollen, der Einrichtungen zur Versorgung von Verkehrsopfern finanziert.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Frankreichs Regierung kündigt Tempo 80 auf Landstraßen an

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.