Berlin ringt mit Paris um EU-Vorherrschaft

Dass Union und SPD in den Regierungsverhandlungen gerade die Europapolitik hervorheben, ist eine Antwort auf die aktuelle Dominanz von Macron in der EU und auf das deutsche Trauma der Eurokrise.

Emmanuel Macron.
Schließen
Emmanuel Macron.
Emmanuel Macron. – (c) imago/Le Pictorium (Julien Mattia / Le Pictorium)

Wien/Brüssel. Seit Beginn des deutschen Wahlkampfs vor rund einem halben Jahr war in Europafragen Funkstille in Berlin. Selbst nachdem der französische Präsident, Emmanuel Macron, konkrete Visionen einer neuen europäischen Sicherheitsarchitektur, eines Euro-Finanzministers, eines Euro-Budgets und einer gemeinsamen Migrationspolitik entwickelt hatte, stritt sich die deutsche Bundeskanzlerin, Angela Merkel, noch immer mit Liberalen und Grünen und danach mit der SPD um eine künftige Regierungszusammenarbeit. Nun zeichnet sich zwischen Union und Sozialdemokraten ein europadominiertes Programm ab, das deutlich weiter geht, als dies Merkel und die bayrische CSU je wollten. Dass die mögliche künftige Regierungskoalition nun sogar Bereitschaft zeigt, mehr Geld in den EU-Haushalt einzuzahlen, hat zwei Gründe.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 395 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.01.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft