Von tiefen Gräben und schwarzen Gruben

Die Spaltung zwischen dem ostukrainischen Separatistengebiet und den regierungskontrollierten Landesteilen vertieft sich. Auch deshalb, weil die Ukraine wegen innerer Wirren immer weniger das ist, was sie sein wollte: ein Vorbild.

„Ausgezeichnete“ Kohle: Der Bergbau im Donbass bringt keinen Gewinn mehr. Gegraben wird für den sozialen Frieden.
„Ausgezeichnete“ Kohle: Der Bergbau im Donbass bringt keinen Gewinn mehr. Gegraben wird für den sozialen Frieden.
„Ausgezeichnete“ Kohle: Der Bergbau im Donbass bringt keinen Gewinn mehr. Gegraben wird für den sozialen Frieden. – Florian Rainer (Presse)

Mit kohlschwarzen Gesichtern erscheinen die Mitglieder der Expertenkommission wieder an der Erdoberfläche. Es ist ein wolkenverhangener Tag, und die Szenerie aus Förderbändern, Güterwaggons und Abraumhalden wirkt desolat. Doch die Männer mit Helm und Kopflampe haben eine frohe Botschaft für die Umstehenden: Im traditionsreichen Kirow-Schacht von Makeewka wird ab sofort wieder Kohle abgebaut! Ein Mitglied spult die Fakten herunter: Es handle sich um einen Flöz in 520 Meter Tiefe, 295 Meter lang, vorrätig seien dort 225.000 Tonnen Kohle, und deren Qualität „ausgezeichnet“. „Die Lagerstätte ist zum Abbau freigegeben“, sagt er feierlich.

Das ist drin:

  • 6 Minuten
  • 1171 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.01.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen