"Ich möchte nicht, dass bei Tsipras die Sektkorken knallen"

Der Hoffnungsträger der jungen, konservativen CDU-Anhänger, Jens Spahn, spricht erstmals über die Große Koalition und den Verlust des Finanzressorts, Kandidaten für die Zeit nach Merkel - und er erklärt, warum die Koalition in Wien kein Vorbild ist.

Jens Spahn
Jens Spahn
Jens Spahn

Die Presse am Sonntag: Am Donnerstagabend haben sie auf der Brüstung der Opernballloge in Wien einen deutlich entspannteren Eindruck gemacht als am Mittwochnachmittag im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin, als die Einigung der Großen Koalition vermeldet wurde. Oder täuscht der Eindruck?

Das ist drin:

  • 8 Minuten
  • 1569 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen