Syrien-Konflikt

"Niemand will wegen ein paar Söldnern einen Weltkrieg"

Wie in der Ostukraine soll Moskau auch auf Syriens Schlachtfeldern Söldner einsetzen. Im Ernstfall erleichtert das die Distanzierung. Nun wurden offenbar einige dieser Kämpfer bei einem US-Luftschlag getötet. Über den amerikanisch-russischen Konflikt in Syrien.

Aufnahme eines Luftschlags in der westsyrischen Provinz Idlib. Im Osten prallen unterdessen die Interessen der USA und Russland aufeinander.
Aufnahme eines Luftschlags in der westsyrischen Provinz Idlib. Im Osten prallen unterdessen die Interessen der USA und Russland aufeinander.
Aufnahme eines Luftschlags in der westsyrischen Provinz Idlib. Im Osten prallen unterdessen die Interessen der USA und Russland aufeinander. – APA/AFP/OMAR HAJ KADOUR

Die amerikanisch-russische Konfrontation in Syrien ist die jüngste Entwicklung in einem fast siebenjährigen Krieg, der immer neue regionale Konflikte produziert: Im Nordwesten Syriens kämpfen türkische Truppen gegen die syrische Kurdenmiliz YPG, während im Südwesten des Landes die Spannungen zwischen Israel auf der einen und syrischen und iranischen Verbänden auf der anderen Seite eskalieren.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 540 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen