Warum der Krieg in Syrien ausgerechnet jetzt eskaliert

Nach dem Ende des IS-"Kalifats" kämpfen die anderen Kriegsparteien um die Kontrolle der freigewordenen Gebiete. Zugleich versuchen sie, sich auf dem Schlachtfeld eine möglichst gute Ausgangsposition für eine Zeit nach dem Krieg zu verschaffen.

Die Trümmerlandschaft nach einem Angriff in Ost-Ghouta
Schließen
Die Trümmerlandschaft nach einem Angriff in Ost-Ghouta
Die Trümmerlandschaft nach einem Angriff in Ost-Ghouta – APA/AFP/ABDULMONAM EASSA

Sieben Jahre nach Beginn des Aufstandes gegen Machthaber Bashar al-Assad stehen die Zeichen auf Eskalation. Die von syrischen Regimetruppen eingeschlossene Rebellenenklave Ost-Ghouta liegt unter dem schwersten Bombardement seit Jahren. Die Zivilbevölkerung bezahlt dafür einen schrecklichen Preis. Allein in den vergangenen Tagen wurden dabei mindestens 250 Menschen getötet. Zugleich hat das türkische Militär im Nordwesten des Landes erstmals mit dem Regime verbündete Milizen beschossen.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 959 Wörter
  • 3 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen