Michail Saakaschwili: „Österreich bei Oligarchen beliebt“

Georgiens Ex-Präsident Michail Saakaschwili warnt im Exklusiv-Interivew mit der "Presse" vor dem Zusammenbruch der Ukraine. Sie sei auf dem Weg zum „Mafia-Staat“, man kämpfe gegen die Zeit.

Der ehemalige Gouverneur Odessas, Michail Saakaschwili, ist in den Niederlanden angekommen, dem Heimatland seiner Frau. Dort will er vorerst bleiben.
Der ehemalige Gouverneur Odessas, Michail Saakaschwili, ist in den Niederlanden angekommen, dem Heimatland seiner Frau. Dort will er vorerst bleiben.
Der ehemalige Gouverneur Odessas, Michail Saakaschwili, ist in den Niederlanden angekommen, dem Heimatland seiner Frau. Dort will er vorerst bleiben. – APA/AFP/ANP/ROB ENGELAAR

Die Presse: Sie wurden gerade unter Gewalteinsatz aus der Ukraine abgeschoben. Was wird jetzt in der Ukraine passieren?

Michail Saakaschwili:
Die Ukraine wird zu einem totalen Mafia-Staat. Denn die wirtschaftlichen Interessen der Oligarchen sind zu groß. 70 Prozent der Wirtschaft werden von sieben Oligarchen kontrolliert. Die wichtigsten sind Petro Poroschenko und Rinat Achmetow, die zusammen mehr als die Hälfte davon besitzen. Die Institutionen sind sehr schwach. Der Staat funktioniert praktisch nicht. Dazu kommen noch paramilitärische Formationen, die von Poroschenko eingesetzt werden. Auch der Innenminister und Achmetow haben solche bewaffneten Truppen.

Immerhin geht es wirtschaftlich wieder aufwärts . . .

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.02.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen