Putin und seine Verbündeten in der EU

Analyse. Österreichs Bundeskanzler Kurz will bei seinem morgigen Besuch im Kreml auf EU-Linie bleiben und sich Russlands Präsidenten zugleich als Mittler anbieten. Eine Gratwanderung. Moskau spaltet Europa gezielt und findet dabei willige Partner.

Russlands Präsident Putin wird Kanzler Kurz morgen im Kreml empfangen.
Russlands Präsident Putin wird Kanzler Kurz morgen im Kreml empfangen.
Russlands Präsident Putin wird Kanzler Kurz morgen im Kreml empfangen. – (c) REUTERS (POOL)

Moskau. Im Dialog mit Russland zu bleiben – dieses Selbstverständnis der österreichischen Außenpolitik ist es, das Bundeskanzler Sebastian Kurz am heutigen Dienstag zu einem zweitägigen Besuch nach Moskau führt. Bei dem Treffen mit Kreml-Chef Wladimir Putin am Mittwoch könnte sich neben bilateralen Agenden die Gesprächsbereitschaft Wiens bezahlt machen.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 646 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.02.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen