Türkisch-Lehramt in der Schublade

Der türkische Außenminister will das Wahlfach Türkisch fördern. Da und dort wird in Österreich Türkisch unterrichtet, teilweise bis zur Matura. Lehramt gibt es keines.

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu wünscht sich Türkisch als Wahlfach an den heimischen Schulen.
Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu wünscht sich Türkisch als Wahlfach an den heimischen Schulen.
Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu wünscht sich Türkisch als Wahlfach an den heimischen Schulen. – REUTERS

Wien. Es ist ein Thema, das politisch immer wieder für Wirbel gesorgt hat: das Fach Türkisch in den österreichischen Schulen. Wenn es nach dem türkischen Außenminister, Mevlüt Çavuşoğlu, geht, dann sollte die Türkei mit den österreichischen Universitäten zusammenarbeiten, um Türkischlehrer auszubilden. Außerdem sollte Türkisch als Wahlfach an den heimischen Schulen gefördert werden.

Tatsächlich wird in Österreich da und dort bereits Türkisch unterrichtet. Am präsentesten ist Türkisch mit dem muttersprachlichen Unterricht, den es in Österreich seit inzwischen mehr als 20 Jahren gibt. Rund 15.000 türkischsprachige Kinder und Jugendliche haben diesen Unterricht zuletzt besucht; vor allem an Volksschulen.

Darüber hinaus wird Türkisch vereinzelt an heimischen Schulen inzwischen auch als Fremdsprache angeboten. Laut Bildungsministerium lernen derzeit 147 Schüler an Neuen Mittelschulen Türkisch als Fremdsprache. Darüber, ob Türkisch an den Gymnasien in die Liste der möglichen zweiten lebenden Fremdsprache aufgenommen werden soll, wurde vor einigen Jahren politisch heftig gestritten, Stichwort Türkisch als Maturafach.

Schüler könnten dann im Fach Türkisch – so wie in Spanisch, Russisch und seit einigen Jahren Bosnisch/Kroatisch/Serbisch – maturieren. Aktuell gibt es das nur als Schulversuch am Abendgymnasium Wien. Als ein schulautonomes Wahlpflichtfach kann Türkisch laut Ministerium auch an manchen anderen Gymnasien gewählt werden – am Bundesrealgymnasium in der Au in Innsbruck haben auf diesem Weg bereits Schüler in Türkisch maturiert.

 

Andere Themen sind prioritär

Das Schulfach unterrichten derzeit Muttersprachler, die per Sondervertrag angestellt sind. Ein Türkischlehramt gibt es in Österreich nämlich nicht – wenngleich an der Universität Graz seit zweieinhalb Jahren ein fertiges Curriculum dafür in der Schublade liegt. Man könnte jederzeit starten, heißt es von der Uni – sofern es vom Ministerium Geld für das Personal gibt.

Das hängt laut Bildungsressort davon ab, wie es mit der Nachfrage von Studenten und dem Bedarf an Schulen aussieht. Man werde die weiteren Entwicklungen im Schulbereich gut beobachten. Insgesamt stehen Neuerungen bei Türkisch als Schulfach für Minister Heinz Faßmann (ÖVP) derzeit aber nicht im Fokus. Was die Sprachvermittlung angeht, seien andere Herausforderungen prioritär, heißt es aus seinem Büro. Gemeint sind wohl die Deutschklassen. (beba)

AUF EINEN BLICK

Türkisch als Wahlfach will der türkische Außenminister in Österreich fördern: Auch bei der Ausbildung von Lehrern solle man zusammenarbeiten. In Österreich gibt es derzeit türkischen Muttersprachenunterricht. Vereinzelt wird auch an Neuen Mittelschulen und Gymnasien Türkisch unterrichtet. Am Wiener Abendgymnasium und an einer Innsbrucker Schule kann das sogar bis zur Matura im Fach Türkisch führen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.03.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Türkisch-Lehramt in der Schublade

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.