Türkische Armee vor Afrin: "Die Schlacht wird ein Blutbad"

Kurdischen Milizen zufolge hat das türkische Militär alle Wege in die kurdische Enklave Afrin abgeschnitten. Die Einwohner verlassen mit ihren Habseligkeiten die Region. Bei Protesten in Deutschland kam es zu Brandanschlägen.

Die von der Türkei unterstützte "Freie Syrische Armee" vor Afrin.
Die von der Türkei unterstützte "Freie Syrische Armee" vor Afrin.
Die von der Türkei unterstützte "Freie Syrische Armee" vor Afrin. – REUTERS

Tanger/Afrin. Die Schlinge um Afrin wird immer enger: Den syrisch-kurdischen Volksverteidigungseinheiten YPG zufolge haben türkische Kräfte alle Wege in die umkämpfte Stadt Afrin abgeschnitten. Vor dem Fall stehe Afrin jedoch nicht, heißt es vonseiten der YPG. Zuvor hatte Ankara verlautbart, dass sie die kurdisch-syrische Stadt umzingelt habe.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 848 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen